Telefonica Deutschland erreicht eigene Wachstumsziele

Trotz eines Umsatzrückgangs konnte der Telekom-Anbieter Telefonica Deutschland seine Jahresziele für das zurückliegende Geschäftsjahr erreichen. Dabei halfen vor allem die Synergien aus der vor zwei Jahren erfolgten Fusion des hauseigenen Mobilfunk-Dienstes O2 und der übernommenen E-Plus.

Wie das Unternehmen mitteilte, sanken im Schlussquartal die Umsätze aus mobilen Diensten erwartungsgemäß von zuvor 1,38 Milliarden Euro auf 1,35 Milliarden Euro. Bei dieser Kennzahl werden Umsätze mit Endgeräten herausgerechnet. Demgegenüber konnte sich das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) und Sonder- und Spezialeffekten um 5,3 % auf 501 Millionen Euro verbessern. Dies führte Telefonica Deutschland insbesondere auf gehobene Synergien aus der Fusion von O2 und E-Plus zurück.

Telefonica erreicht beim operativen Gewinn Höchstwerte

Im gesamten Jahr 2016 konnte das Unternehmen unter dem Strich die eigenen Ziele erreichen. So kletterte das OIBDA um 3,8 % auf den bisherigen Höchstwert von 1,83 Milliarden Euro. Beim Serviceumsatz ging es um 1,7 % auf 3,55 Milliarden Euro zurück. Hier hatte Telefonica Deutschland bereits signalisiert, dass man mit einem leichten Rückgang rechne. Werden Regulierungseffekte zusätzlich herausgerechnet, entstand ein Umsatzrückgang um 1,1 %.

Unter dem Strich musste Telefonica Deutschland allerdings erneut einen Verlust ausweisen. Dieser reduzierte sich nach einem Fehlbetrag von 383 Millionen Euro im Vorjahr aber deutlich auf nur noch 176 Millionen Euro. Belastend hier erneut Abschreibungen auf Mobilfunkmasten.

Höhere Synergien erwartet

Hinsichtlich der schon angesprochenen Synergien aus der Zusammenlegung der Mobilfunkanbieter E-Plus und O-Ton geht Telefonica inzwischen optimistischer an die Sache heran. Bislang hatte man bei den Synergien einen Betrag von 800 Millionen Euro beim operativen Free Cashflow in Aussicht gestellt. Hier rechnet das Unternehmen nun bis 2019 mit einem Betrag von 900 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr stellt Telefonica Deutschland ein unverändertes bis leicht um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag steigendes OIBDA in Aussicht. Der Umsatz dürfte entweder unverändert oder leicht negativ bleiben. Demgegenüber erklärte das Unternehmen aber, dass die Dividende für das zurückliegende Geschäftsjahr nun auf 0,25 Euro je Aktie steigen soll und dass man weitere Anhebungen in den Folgejahren plant.

An der Börse kommen die Zahlen und Aussichten gut an. Das Papier von Telefonica Deutschland geht heute mit einem kräftigen Plus von fast 5 % in den neuen Börsentag.

%d Bloggern gefällt das: