Thyssenkrupp: Erste Ansätze einer Trendwende?

Keine Nachrichten sind gute Nachrichten – nach diesem Credo scheint derzeit der Markt bei ThyssenKrupp zu verfahren. So konnte sich die Aktie in den vergangenen Tagen von ihrem Tief lösen und zum Wochenbeginn sogar schon über die Marke von 20 Euro wieder schauen.

Sollte sich dies in den nächsten Tagen ausbauen lassen, wäre dies ein wichtiger Etappenerfolg, da auf dem 20-Euro-Niveau derzeit eine Widerstandszone liegt.

Thyssenkrupp sucht neuen Chef

Allerdings: So ganz ohne Meldungen müssen die Anleger dennoch nicht sein. Auch wenn man bislang nichts Konkretes weiß, so war aus Unternehmenskreisen zu hören, dass man wohl beim Aufsichtsrat in engeren Gesprächen mit einem möglichen Kandidaten für den Vorstandsvorsitz sei. Nachdem Interims-Chef Kerkhoff von den beiden aktivistischen Investoren Cevian und Elliott abgelehnt wird, wäre natürlich eine schnelle personelle Lösung ein ganz wichtiges Signal nach außen.

Abfindung sorgt für Unmut

Auf der anderen Seite gibt es aber auch wieder einen Aufreger. Denn dem Ex-Chef Heinrich Hiesinger soll eine Abfindung von 2,7 Millionen Euro mitgegeben werden. Und das, obwohl er selbst den Bettel hingeworfen hatte. Besonders Betriebsrat und Gewerkschaften zeigen sich wenig amüsiert. Was aktuell wohl den Aufsichtsrat wenig stören sollte. Doch könnte daraus später, wenn es um mögliche weitere Einschnitte beim Personal geht, neuer Konfliktstoff entstehen.

%d Bloggern gefällt das: