Thyssenkrupp investiert weiter in Elektromobilität

Für rund 20 Millionen Euro wird die Batterieindustrie von Thyssenkrupp, der Anlagenbauer thyssenkrupp System Engineering, ein neues Werk in Chemnitz bauen. Erste Arbeiten beginnen schon nächste Woche.

In einem Industriepark bei Chemnitz sollen auf rund 4 Hektar zukünftig Sondermaschinen für die Fertigung von Fahrzeugbatterien hergestellt werden. Denn im Technologiewerk Hohenstein-Ernstthal ist für Thyssenkrupp mit seinen rund 400 Mitarbeitern kein Platz mehr. Nun will das Unternehmen in Röhrsdorf neu bauen, wie auch die dortige „Freie Presse“ berichtet.

Siemens direkt nebenan

Das Werk dort wird wohl direkt neben Siemens entstehen und ist für rund 250 Mitarbeiter ausgelegt. Die Entscheidung ist für diesen Standort gefallen, weil die Nähe zum Stammwerk und eine gute Anbindung an Bundesstraßen und Autobahnen besteht.

Zudem sucht Thyssenkrupp die Nähe zur Technischen Universität und Forschungsinstituten, da Chemnitz das notwendige Fachkräftepotenzial besitzt. Sorge, tatsächlich nicht ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu finden, hat das Unternehmen nicht, wie Frank Riemer-Keller, Leiter des Thyssenkrupp-Technologiewerkes in Hohenstein-Ernstthal, sagt, denn: “Thyssenkrupp ist ein attraktiver Arbeitgeber.”

Der Quadratmeter-Preis für das Grundstück, auf dem das Werk entstehen soll, liegt bei nur 38 Euro, womit die Stadt insgesamt gut 1,5 Millionen Euro einnehmen wird. Da Thyssenkrupp bereits eine mögliche Erweiterung in Betracht ziehe, will man noch eine Zusatzfläche von knapp 30.000 Quadratmetern reservieren.

%d Bloggern gefällt das: