ThyssenKrupp überrascht nicht nur Analysten

Der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp konnte mit Vorlage seiner Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen.

 

© ThyssenKrupp
© ThyssenKrupp

Damit machte der Konzern deutlich, dass man sich trotz schwieriger Marktbedingungen gut am Markt positionieren konnte. Darauf will man sich jedoch nicht ausruhen, das aufgelegte Sparprogramm wird weiter vorangetrieben, um eine deutliche Effizienzsteigerung zu erreichen.

 

ThyssenKrupp verbucht deutliche Gewinnsteigerung

Der Umsatz stieg im 3. Quartal um 4% auf 11,18 Mrd. Euro. Damit lag das Umsatzplus für die ersten neun Monate bei 7%, jedoch auch bedingt durch Wechselkurs- und Portfolioeffekte. Negativ wirkten sich die sinkenden Preise für Stahl und Werkstoffe aus.

Das EBIT konnte von 394 Mio. Euro im Jahr zuvor auf 539 Mio. Euro erhöht werden. Im Vorfeld befragte Analysten hatten hier durchschnittlich mit 490 Mio. Euro gerechnet. Der Nettogewinn wuchs stark von zuvor 40 Mio. Euro auf 199 Mio. Euro. Auch hier lag man über den Erwartungen der Analysten, welche nur mit 155 Mio. Euro gerechnet hatten.

Positiv entwickelte sich der Free Cashflow. Dieser lag vor Desinvestitionen bei 206 Mio. Euro. Im 1. Halbjahr musste ThyssenKrupp noch einen Mittelabfluss von 706 Mio. Euro ausweisen. Für dieses Jahr wurde das Ziel bestätigt, erstmals seit 9 Jahren wieder einen mindestens ausgeglichenen Mittelzufluss vor Desinvestitionen ausweisen zu können.

 

Vorstand kappt das Umsatzziel

Die Gewinnziele wurden vom Vorstand bestätigt. Danach soll das bereinigte EBIT auf 1,6 bis 1,7 Mrd. Euro gesteigert werden. Ebenfalls deutlich verbessert werden soll auch der Jahresüberschuss. Aber:

Die Erwartungen für den Umsatz wurden von ThyssenKrupp gesenkt. Grund hierfür sind die anhaltend rückläufigen Preise. Hier rechnet der Konzern jetzt nur noch mit Erlösen auf dem Niveau des Vorjahres, nachdem man zuvor von einem Wachstum im einstelligen Prozentbereich ausgegangen war.

 

Aktie mit freundlichem Start

Die Anlegerseite nahm das Zahlenwerk positiv auf. Demzufolge startete die Aktie von ThyssenKrupp mit einem Plus von 4,11% deutlich positiv in den Handelstag. Mittlerweile liegt dieses Plus zwar nur noch bei 2,63%, aber mit einem Kurs von 22,83 Euro nähert sich die Aktie wieder an den Widerstand bei 23,00 Euro an.

150813 ThyssenKrupp

Erst vor kurzem mussten die Papiere einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Ursache hierfür könnte die „Reduce“-Empfehlung der Analysten von Kepler Cheuvreux gewesen sein. Anlass hierfür war die erneute Abwertung des chinesischen Yuan und die daraus resultierende Sorge um die Schwäche der Volkswirtschaft in China.

%d Bloggern gefällt das: