Tom Tailor: Trotz höherer Verluste führt die Aktie im SDAX

Die Übernahme von Bonita durch das Modeunternehmen Tom Tailor rief immer wieder einige Zweifler auf den Plan. Die Marke Bonita mit der Zielgruppe Ü40 litt unter einem etwas „verstaubten“ Image, was entsprechend hohe Investitionskosten nötig machte, um diesem Segment wieder mehr Attraktivität zu verleihen.

 

© Tom Tailor
© Tom Tailor

Die nun vorgelegten endgültigen Zahlen für das 1. Halbjahr zeigen durchaus eine positive Veränderung. Danach steigerte Bonita den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,4% auf 159,0 Mio. Euro. Der flächenbereinigte Umsatz konnte von -8,7% im Vorjahr auf 4,5% gesteigert werden.

 

Wholesale erweist sich als Wachstumsbringer

Insgesamt stieg der Konzernumsatz bei Tom Tailor im 1. Halbjahr um 3,8% auf 441,5 Mio. Euro, wobei besonders das 2. Quartal einen Anstieg von 4,2% auf 225,7 Mio. Euro maßgeblich dazu beigetragen hat.

Neben Bonita erreichte das Retail-Geschäft von Tom Tailor im 2. Quartal ein Plus von 4,1% und damit 1,9% im 1. Halbjahr. Am stärksten konnte die Sparte Wholesale-Geschäft zulegen. Hier ging es im 1. Halbjahr um 5,9% auf 156,3 Mio. Euro aufwärts, wobei allein 8% mehr Wachstum im 2. Quartal erreicht wurden.

Der Rohertrag erreichte mit einem Zuwachs von 1,3% im 1. Halbjahr insgesamt 252,2 Mio. Euro. Die Rohertragsmarge sank durch die angesprochenen Investitionen von 58,63% zuvor auf 57,2%. Das bereinigte EBITDA lag im Konzern nach 30,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum jetzt bei 26,3 Mio. Euro. Entsprechend sank auch die Marge von 7,2% auf 6,0%.

 

Hohe Investitionen belasten Tom Tailor

Der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit ging um 1,0 Mio. Euro auf 5,7 Mio. Euro zurück. Hier rechnet Tom Tailor für die zweite Jahreshälfte wieder mit einem Anstieg. Die Investitionskosten stiegen von 7,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 14,7 Mio. Euro, was einen Rückgang des Free Cashflows von -6,3 Mio. Euro zuvor auf -15,5 Mio. Euro zur Folge hatte.

 

Ausblick bleibt stabil

Die Aussichten wurden vom Vorstand bekräftigt. Für die zweite Jahreshälfte rechnet Tom Tailor mit einem stabilen Konsumklima. Der Umsatz soll gegenüber dem Vorjahr moderat im einstelligen Prozentbereich gesteigert werden. Für die EBITDA-Marge erwartet man ein Ergebnis auf Vorjahresniveau.

 

Steht die Aktie vor einer Trendwende?

Die Anleger reagierten geradezu euphorisch auf das Zahlenwerk. Die Aktien von Tom Tailor erfreuen sich einer regen Nachfrage und konnten im heutigen Tagesverlauf bereits um 4,55% auf 9,30 Euro zulegen

150811 Tom Tailor

Damit notieren die Papiere nur noch hauchdünn unter der gleitenden 50-Tage-Linie und sollten diese heute noch nach oben durchbrechen können. Das würde der Aktie wieder etwas Luft nach oben verschaffen und für eine Beendigung der seit Juni anhaltenden Seitwärtsbewegung sorgen. Allerdings ist zumindest das Erreichen der Marke bei 10,00 Euro nötig, um von einer eindeutigen Trendwende in den Papieren sprechen zu können.

%d Bloggern gefällt das: