Tschüss VW-Beetle!

Volkswagen stellt zum Juli 2019 die Produktion des VW-Beetle im mexikanischen Puebla ein. Allerdings bleibt ein Comeback nicht ausgeschlossen.

In Deutschland und anderen Ländern hat Volkswagen den Verkauf des Beetle bereits eingestellt. Denn der Autobauer will sich verschlanken und Kosten senken. Allerdings soll laut Bloomberg-Angaben Chef Diess in Erwägung gezogen haben, den Käfer als vollelektrisches Auto wiederzubeleben.

VW-Beetle: Hit in den USA

Ende der 1990er Jahre war es soweit. Der „New Beetle“ lief vom Band und sollte der Nachfolger für den legendären VW-Käfer werden. Anfangs lief er sich auch gut an und wurde zum Hit in den USA. Bereite 1999 wurden hier mehr als 80.000 Stück verkauft. Doch mittlerweile hat der Absatz gelitten, im letzten Jahr gingen nur noch 15.166 Modelle über den Ladentisch, was weniger als ein Siebtel der Verkäufe der Jetta-Limousine sind.

Nun ist also Schluss. Im Juli 2019 läuft der letzte VW-Beetle vom Band. US-Chef Hinrich Woebcken begründete den Schritt damit, dass sich VW Nordamerika „zu einem vollwertigen, familienorientierten Automobilhersteller wandeln“ und die Entwicklung von Elektroautos vorantreiben wolle.

2 letzte Sondermodelle

Doch zum großen Finale gibt es in den USA noch zwei letzte Sondermodelle des Beetle: „Final Edition SE“ und „SEL“. Die Autos sollen als Coupé und Cabriolet erhältlich sein und 23.045 Dollar (rd. 19.700 Euro) kosten.

%d Bloggern gefällt das: