USU Software übernimmt SAP-Spezialisten, Aktie vor wichtiger Entscheidung

USU Software verstärkt sich im Bereich SAP-Lizenzmanagement. Mit der Übernahme von SecurIntegration holt man sich einen ausgewiesenen Experten für die Optimierung in der Lizenzverwaltung ins Haus. USU selbst ist Spezialität für das so genannte wissensbasierte Servicemanagement. Dahinter verbergen sich unter anderem softwarebasierte Technikstrukturen, die für Servicemitarbeitern den schnellen Zugriff auf Datenbanken ermöglichen, um Kunden optimal zu unterstützen.

 

© Pixabay
© Pixabay

Wissensbasiertes Servicemanagement – auf den ersten Blick ein unglaublich sperriger Begriff, der aber eine der inzwischen wichtigsten Funktionalitäten in einem Unternehmen umschreibt. Denn Firmen können nur dann effektiv arbeiten und gegenüber dem Kunden erfolgreich auftreten, wenn die verantwortlichen Mitarbeiter jederzeit Zugriff auf relevante Daten und Informationen haben.

Doch das muss organisiert werden. Wobei nicht nur die Art der Software wichtig ist, sondern auch deren Einbindung in die IT-Infrastruktur des jeweiligen Unternehmens. USU Software hat aus dieser Thematik ein Geschäftsmodell entwickelt, das sich im wesentlichen auf drei Säulen stützt.

 

USU Software baut auf drei Geschäftsbereiche

Im Bereich“ Business Service Management“ bietet man Lösungen für den effizienten Einsatz von IT-Infrastrukturen an. Im Bereich „Knowledge Solutions“ geht es um die Optimierung wissensbasierter Prozesse. Und im Bereich „Business Solutions“ macht USU Beratungsangebote bei IT-Projekten.

Mit diesem Mix konnte man im letzten Jahr einen Umsatz von knapp 59 Mio. Euro und einen Gewinn von 5,55 Mio. Euro erwirtschaften. Im Auftaktquartal konnte USU mit einem Umsatzwachstum von 5,7% das Geschäft weiter ausbauen, wobei man stark von einer anhaltend niedrigen Kostenbasis profitierte, was sich einem EBIT von 1,08 Mio. Euro niederschlug, mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Unter diesen Prämissen wurde auch die bisherige Guidance für das laufende Jahr bestätigt, die von einem Umsatzwachstum auf 64 bis 68 Mio. Euro ausgeht. Was auch von den Analysten goutiert wird, deren eigene Prognosen allesamt am oberen Ende dieser Spanne angesiedelt sind.

 

Mit der Übernahme will sich USU Software bei SAP-Anwendungen verstärken

Zu den Wachstumskomponenten soll nun zukünftig auch SecurIntegration gehören. Das Kölner Unternehmen ist auf die Optimierung von SAP-Lizenzen fokussiert. Lizenzmanagement hat dabei nicht nur rechtliche Aspekte, sondern auch vor allem nutzungstechnische und Kosten-Aspekte. Denn vorhanden Software-Lizenzen müssen passgenau zu den gewünschten Arbeitsumfängen passen. Denn ansonsten riskiert das betreffende Unternehmen, entweder zu viel für die Lizenzen auszugeben oder zu wenige zu haben und damit die eigene Arbeit ineffizient zu gestalten.

SecurIntegration bietet nun entsprechende Produkte zum SAP-Lizenzmanagement an, was für USU, das ebenfalls bereits im Lizenzmanagement tätig ist, eine interessante Erweiterung ist. Denn SAP bleibt nun mal bei betrieblicher Software immer noch State of the art. Was man auch an der Kundenliste von SecurIntegration sehen kann. Dort sind u. a. Continental Dätwyler und AMAG aufgeführt. Weiterer Vorteil: SecurIntegration bringt rund 1,5 Mio. Euro Umsatz bei gleichzeitig positiven operativen Gewinnzahlen mit. Das dürfte die bilanzielle Belastung des Kaufs für USU in Grenzen halten.

 

Aktie steht vor Ausbruch nach oben

Damit ergibt sich auch für die Aktie von USU Software erneut eine spannende Perspektive. Denn zuletzt schaffte sie den Break über den gleitenden Durchschnitt der letzten 100 Tage und greift nun auch die 38-Tage-Trading-Linie an. Heute gibt es in einem insgesamt verhaltenden Börsenumfeld zwar einen kleinen Abschlag.

USU-Sotwaqre-02-07-15

Doch der dürfte den Break-Versuch noch nicht ernsthaft gefährden. Wenn er gelingt, stehen als nächstes die 16,80 Euro auf dem Programm. Doch hätte USU Software dann auch weiterhin gute Aussichten, neue Hochs zu setzen.

%d Bloggern gefällt das: