VORSTANDSINTERVIEW EXKLUSIV: mVise will Marge verdoppeln

Cloud-Profiteur mVISE AG: „Wir streben eine Margenverdopplung in 2017 an“

Interview mit den Vorständen Rainer Bastian und Manfred Götz

Korrektur als Einstiegschance: Gegenüber dem Jahreshoch bei 2,55 Euro hat die Aktie der mVISE AG rund 20 Prozent korrigiert, Analysten sehen den fairen Wert bei 3,00 Euro. Nachdem der Spezialist für mobile Digitalisierung im ersten Halbjahr auf EBITDA-Basis wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt ist, soll nun u. a. die Produktinnovation SaleSphere und eine Anteilsaufstockung bei der Beteiligung Just Intelligence für eine nachhaltige Margensteigerung sorgen.

Börse Global traf die mVISE-Vorständen Rainer Bastian und Manfred Götz zum Interview und sprach mit ihnen über die erfolgreiche Umsetzung der „Strategie 2015+“, die Bedeutung von „Industrie 4.0“ und „Autonomes Fahren“ sowie den nächsten logischen Wachstumsschritt.

goetz_manfred_mvise_background_300dpi
Manfred Götz © mVise

Börse Global: Herr Götz, mVISE hat im ersten Halbjahr 2016 bei der Gesamtleistung um 50 % auf 3,6 Mio. Euro zugelegt. Woher rührt das starke Wachstum?

Manfred Götz: Dies ist eine direkte Folge der konsequenten Umsetzung unserer „Strategie 2015+“, mit der wir die mVISE AG auf einen nachhaltigen Wachstumspfad führen. Maßgeblichen Anteil an der hohen Steigerung im ersten Halbjahr hatte insbesondere die Gesamtleistung des innerhalb eines Jahres deutlich gewachsenen Segments Consulting, die von 1,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2015 auf 2,8 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2016 verdoppelt werden konnte.

Börse Global: Sehen Sie die Verdopplung der Gesamtleistung im Segment Consulting auch als Bestätigung Ihrer Fokussierung auf die Kernkompetenzen Mobility, Virtualization und Security an?

Manfred Götz: Ja, durch die Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen werden wir am Markt als Spezialist in diesen Bereichen wahrgenommen und können auch entsprechende Tagessätze erzielen. So konnte mVISE im ersten Halbjahr 2016 beispielsweise die positive Zusammenarbeit mit einem großen deutschen Mobilfunkunternehmen weiter vertiefen und einen Rahmenvertrag als Direktlieferant abschließen. Mit diesem Rahmenvertrag werden Beauftragungen vereinfacht, Zahlungsabwicklungen beschleunigt und höhere Margen ermöglicht

Börse Global: Herr Bastian, der Geschäftsbereich „Solutions“ hat sich mit dem Gewinn innovativer Projekte im Bereich der Vernetzung und Steuerung von Maschinen thematisch in Richtung „Industrie 4.0“ voran gearbeitet und hat auch im Bereich „Autonomes Fahren“ wichtige Kooperationen geschlossen. Welche Bedeutung haben diese Wachstumsfelder für mVISE?

© mVise
Rainer Bastian © mVise

Rainer Bastian: Die mVISE AG sieht sich als Partner für mobile Digitalisierung. Die Bereiche „Industrie 4.0“ und „Autonomes Fahren“ stehen für uns einerseits für überdurchschnittliche Geschäftspotenziale, aber auch für Innovationsschub in Richtung mobiler, prozess- und anwenderorientierter Top-Technologien. Ein überzeugender Beleg für die Leistungsfähigkeit der mVISE ist die Teilnahme an einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Studie zum Forschungsprogramm „Mensch-Technik-Interaktion“. Im Rahmen dieser dreijährigen Studie wird mVISE als Projektpartner namhafter Automobilhersteller, Zulieferer und Forschungsinstitute das Thema Interaktion zwischen Fahrer und automatisiert fahrendem Kfz untersuchen. Ziel der Studie ist die gemeinsame Erstellung eines zukunftsweisenden Prototyps und Definition entsprechender Industriestandards. Für mVISE ist diese Studie ein starker Einstieg in die Automobilbranche und verspricht eine starke Positionierung im hochinnovativen Thema „Autonomes Fahren“.

Börse Global: Mit „mVISE 2.0“ haben Sie die zweite Phase der „Strategie 2015+“ gestartet. Was haben Sie dabei konkret in den letzten Monaten umgesetzt und welche Schritte stehen noch aus?

Rainer Bastian: Mit mVISE 2.0 fokussieren wir uns weiter auf die Top-Trends im Mobile- und IT-Markt auf der Basis unserer Kompetenzfelder Mobility, Virtualization und Security. So haben wir beispielsweise im Bereich der mobilen Gerätesteuerung seit Anfang 2016 strategisch bedeutsame Projekte für unsere Kunden umgesetzt und uns als Lieferant von Mobile Connectivity-Lösungen erfolgreich im Markt positioniert. Mobile Gerätekommunikation und -steuerung gehört im Rahmen „Industrie 4.0“ zu den herausragenden aktuellen IT-Wachstumsmärkten. Für die weiteren Monate wird nun ein weiterer wichtiger Fokus auf dem Verkauf von Produkt-Lizenzen liegen. Ein Pilot-Kunde für unser neues SaaS-Produkt SaleSphere ist bereits gewonnen.

Börse Global: Bei der Just Intelligence GmbH streben Sie eine Anteilsaufstockung an. Welche Rolle spielt diese Beteiligung in Ihren Wachstumsplänen?

Rainer Bastian: Die Produkte und das Know-how von Just Intelligence passen perfekt in unser Angebotsspektrum. Nach dem erfolgreichen Launch der Cloud-Version des Produkts „ICC“ im vergangenen Jahr erwarten wir ab 2016 einen signifikanten Ergebnisbeitrag aus Lizenzumsätzen. Mit einer Aufstockung der Anteile wird aber auch eine Intensivierung der Zusammenarbeit auf vertrieblicher, organisatorischer und technischer Ebene möglich, die weitere Synergieeffekte mit sich bringt. Insofern ist die Anteilsaufstockung an der Just Intelligence ein sinnvoller und für uns auch logischer Schritt im Sinne unserer Wachstumsstrategie.

Börse Global: Herr Götz, im ersten Halbjahr hat mVISE zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ein positives EBITDA erwirtschaftet. Wie nachhaltig ist dieser Ergebnisanstieg und welche Margenziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt?

Manfred Götz: Wir sind sehr zuversichtlich, dass dieser positive Ergebnistrend nachhaltig ist. Unsere Planung sieht einen weiteren Anstieg bis Jahresende vor, so dass wir mit einer EBITDA-Marge für das Jahr 2016 von rund 10 Prozent rechnen. Diese soll im Jahr 2017 dann weiter auf 20 Prozent gesteigert werden. Neben Skaleneffekten erwarten wir auch von der Produktinnovation SaleSphere positive Impulse für die angepeilte Margensteigerung.

Börse Global: Trotz der positiven Kursentwicklung der letzten Monate wird mVISE mit einer Marktkapitalisierung von unter 20 Mio. Euro nach wie vor als Geheimtipp auf dem Parkett gehandelt. Sehen Sie die mVISE-Aktie unter Wert gehandelt?

Manfred Götz: Wenn man sich das Kursziel der Analysten ansieht, wird die mVISE-Aktie tatsächlich unter Wert gehandelt. Im Rahmen der Strategie 2015+ haben wir bereits viele Dinge erfolgreich ungesetzt, einige werden noch folgen. Nun gilt es diese Strategie weiterhin konsequent umzusetzen und das weitere Wachstum voran zu bringen. Wir sind sicher, dass diese Bemühungen sich dann auch im Aktienkurs niederschlagen werden.

Herr Bastian, Herr Götz, vielen Dank für das Interview.

%d Bloggern gefällt das: