VTG: Ist der Knoten geplatzt?

Mit den Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr konnte das Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen VTG die Anleger nicht so ganz überzeugen. Insgesamt gesehen war das Zahlenwerk zwar nicht so schlecht, die Erwartungen des Marktes erfüllte VTG damit aber nicht.

 

© VTG
© VTG

Die Konsequenz hieraus ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem die Aktie Mitte März noch ein neues Jahreshoch markieren konnte, sackte der Kurs nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen erst einmal deutlich ab.

 

Strategie von VTG scheint aufzugehen

Heute nun gab VTG die Zahlen für das 1. Halbjahr bekannt und anhand dieser ist zu erkennen, dass die Strategie des Konzerns erste Früchte trägt. Zum einen wirkt sich die zum Jahresbeginn erfolgte Übernahme von AEE bereits positiv auf die Zahlen aus. Zum anderen sind bereits Effekte aus einer vorgenommenen Neustrukturierung im Bereich Schienenlogistik spürbar.

Das Konzernergebnis erreichte in den ersten sechs Monaten 18,1 Mio. Euro und lag damit deutlich über dem Wert des Vorjahres mit 7,8 Mio. Euro. Der Konzernumsatz kletterte um 26,6% auf 512,3 Mio. Euro nach 404,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Das EBITDA stieg um ganze 86,2% von 90,2 Mio. Euro auf 168 Mio. Euro und die Eigenkapitalquote wurde um 4,1 Prozentpunkte auf 24,4% erhöht.

 

Sparten im Überblick

In der Sparte Waggonvermietung erreichte der Umsatz nach 173,2 Mio. im Jahr zuvor nun 272,4 Mio. Euro und damit ein Plus von 57,3%. Die Sparte Tankcontainerlogistik erzielte ein Umsatzplus von 8 Mio. Euro und damit insgesamt 82,2 Mio. Euro.

Auch im Bereich Schienenlogistik, zuletzt mehr oder weniger das Sorgenkind von VTG, wurde ein leichtes Umsatzwachstum erzielt. Nach 157,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum lag man jetzt bei 157,7 Mio. Euro.

Hier wurden die Rückgänge in einigen Regionen und Branchen durch neue Aufträge ausgeglichen. Deutlich gestiegen ist das EBITDA in dieser Sparte. Dieses kletterte von 0,1 Mio. Euro im Vorjahr auf 1,2 Mio. Euro. Damit zeigen die eingeleiteten Reorganisationsmaßnahmen eine erste Wirkung.

 

Vorstand mit ambitionierten Zielen

Die Ziele für das gesamte Geschäftsjahr beließ der Vorstand unverändert. Nach diesen will VTG einen Umsatz von 1 bis 1,1 Mrd. Euro erzielen. Das EBITDA wird bei 325 bis 350 Mio. Euro erwartet. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr lag der Konzernumsatz bei 818 Mio. Euro und das EBITDA bei 191 Mio. Euro.

 

Aktie von VTG: Hier geht noch was

Die Aktie von VTG kam am vergangenen Montag wie viele andere Werte auch ebenfalls unter die Räder und sackte deutlich ab. Aber der Blick auf den Chart zeigt auch deutlich, dass die Papiere diesen Verlust bereits wieder vollständig ausgleichen konnten und aktuell wieder deutlich über der gleitenden 200-Tage-Linie liegen.

150827 VTG

Bereits heute legte der Kurs um mehr als 4% zu, jedoch ist hier noch einiges mehr drin. Anleger sollten das derzeitig günstige Kursniveau für einen Einstieg nutzen. Bezogen auf die Unternehmenszahlen ist zu erwarten, dass es hier noch deutlich aufwärts gehen wird. Der nächste deutliche Widerstand liegt bei 23,00 Euro und bei einem Durchbruch könnte es wieder in Richtung Jahreshoch gehen.

%d Bloggern gefällt das: