KolumneNews AktienSliderZertifikate

VW – ein Kauf?

Im aktuellen Umfeld sind Discount-Zertifikate als Beimischung interessant, v. a. bei volatilen Aktien. Dort sind die impliziten Volatilitäten bei Optionen relativ hoch. Das ergibt für Produkte wie Discount-Zertifikate interessante Chancen/Risiko-Verhältnisse.

Volkswagen Discount-Zertifikat

Volkswagen Discount Zertifikat 10-05-16

Discount-Zertifikat auf VW (akt. 118,26 € – WKN DG8MZW): Kann man die VW-Aktie so langsam wieder anfassen? Inzwischen scheinen „die meisten Kröten geschluckt“. Ein besonders großes Risiko dürfte hier nicht mehr bestehen, vieles ist eingepreist.

Indes: Es ist ganz schwer zu sagen, ab wann sich das große Geld wieder mit VV befasst, hier massiv einsteigt. Stabilität ja, großer Anstieg aber wohl vorerst nicht. Doch bis 140 € kann die VW im Sommer locker steigen. Bei rd. 126 € Kaufkurs wären das gut 11 % Gewinn. Das lohnt sich nicht wirklich.

Doch: Mit einem Discount-Zertifikat kaufen Sie die Aktie mit einem Abschlag (hier knapp 10 % zum aktuellen Kurs). Dafür verzichten Sie auf die ganz großen Kursgewinne. Das gewählte Discount-Zertifikat (ISIN: DE000DG8MZW7) läuft bis zum 18.11.16, hat einen Cap von 140,00 €, höher kann das Zertifikat nicht steigen.

Ab dem Cap ist man also nicht mehr bei Kursanstiegen der Aktie dabei. Maximales Potential des Discount-Zertifikats also ca. 18 % für rd. 6 Monate Laufzeit. Man kauft die VW hier also für rd. 118 € mit Maximalkurs 140 €. Sollte die VW-Aktie am Laufzeitende (18.11.16) immer noch bei 126 € notieren, wären das immer noch 6,8 % Rendite (= Seitwärts-Rendite).

Allerdings verzichtet man auf die Dividende. Bei 0,17 € als nächste Ausschüttung ist das aber verschmerzbar. Kritisches Niveau 101 € in der Aktie.

Die detaillierte Analyse samt konkreten Empfehlungen lesen Sie in der HAACK-INVEST, die Sie 30 Tage kostenlos testen können: Weitere Informationen: HIER

www.haack-boersenbrief.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. MID Medieninformation und Dienstleistungen e. K. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

© Hans-Jürgen Haack

© Hans-Jürgen Haack

Hans-Jürgen Haack ist studierter Wirtschaftswissenschaftler und verfügt über mehr als 30 Jahre Börsenerfahrung. Seine treffsicheren Analysen finden Sie im mehrfach täglich erscheinenden Derivate Börsenbrief HAACK-DAILY.

Gehandelt werden dort Hebelprodukte, CFDs und Futures. Einmal wöchentlich erscheint die HAACK-INVEST, ein Investment-Börsenbrief mit langfristigem Ansatz und leicht nachbildbarem Musterdepot.

Vorheriger Beitrag

M.A.X. Automation AG: Übernahmen gehören zur Wachstumsstrategie

Nächster Beitrag

Senvion in den roten Zahlen