windeln.de: Weiterhin Probleme mit der Profitabilität

Der Online-Anbieter für Produkte rund um Babys und Kleinkinder und Kinder windeln.de gab heute die Zahlen für das letzte Geschäftsjahr bekannt. Ein Problem des Unternehmens ist dabei nicht zu übersehen – die mangelnde Profitabilität.

© windeln.de
© windeln.de

Zwar konnte windeln.de den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 76% auf 178,6 Mio. Euro erhöhen und auch das Bruttoergebnis vom Umsatz erhöhte sich von zuvor 23,5 Mio. Euro auf 47,1 Mio. Euro.

Deutliches Minus beim Ergebnis

Beim bereinigten EBIT ging es dagegen spürbar abwärts. Nach -8,1 Mio. Euro im Vorjahr erzielte windeln.de hier jetzt -15,1 Mio. Euro. Entsprechend verschlechterte sich auch die EBIT-Marge von zuvor -8% auf -8,5%.

Die Zahl der Kunden konnte das Unternehmen auf fast 1 Mio. steigern, auch der durchschnittliche Bestellwert pro Kunde erhöhte sich auf 90 Euro. Hoffnung setzt das Unternehmen auf positive Effekte durch die Einführung des Direktversandes nach China.

windeln.de präzisiert die Prognose

Für das laufende Geschäftsjahr hat sich windeln.de weiterhin Wachstum auf die Fahne geschrieben. Zugleich soll sich die Marge weiter verbessern. Insgesamt soll der Umsatz in diesem Jahr um rund 50% erhöht werden. Die Bruttomarge soll mindestens 28% erreichen. Die bereinigte EBIT-Marge will der Konzern auf -8 bis -6% verbessern.

160317 windeln

Den Markt scheint das nicht zu überzeugen. So musste die Aktie von windeln.de vorbörslich bereits Verluste von mehr als 6% verzeichnen.

%d Bloggern gefällt das: