Wirecard: Starke Quartalszahlen sollten der Aktie weiter Auftrieb geben

Der Spezialist für elektronische Zahlungs-Lösungen Wirecard Startet mit guten Nachrichten in die neue Börsenwoche. Denn nach vorläufigen Zahlen konnte das Unternehmen im letzten Quartal 2016 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis deutlich wachsen.

© Wirecard

Insgesamt soll der Umsatz im Schlussquartal um rund ein Drittel auf 309 Millionen Euro gestiegen sein. Wirecard meldete für das EBITDA einen Zuwachs von 35 % auf 93,4 Millionen Euro. Dies zu den anderen Quartalsergebnissen hinzugerechnet ergibt dies nach vorläufigen Zahlen einen Jahresumsatz von 1,028 Milliarden Euro, ein Plus zum Vorjahr um 33,3 %. Beim EBITDA wurde wie auch im vierten Quartal ein Wachstum von 35 % auf insgesamt 307,4 Millionen Euro geschafft.

Wirecard bekräftigt Prognose

Vor diesem Hintergrund hat Wirecard auch sein bisheriges Jahresziel 2017 bestätigt. Man geht davon aus dass man das EBITDA in eine Spanne zwischen 382 bis 400 Millionen Euro steigern kann. Diese Erwartung halten wir auch für nachvollziehbar, da der Zahlungsdienstleister über sehr spannende und wachstumsträchtige Kooperationen verfügt. Zuletzt machte man dabei mit einer neuen Zusammenarbeit im Bereich mobile Geldtransfer auf sich aufmerksam.

Wie das Unternehmen bekannt gab, hat man sich mit TransferTo verbündet, um eine sogenannte White-Label-Lösung für mobile Geldtransfers einzurichten. Der neue Partner TransferTo ist laut Pressemitteilung das führende, grenzüberschreitende B2B-Netzwerk für mobile Zahlungen.

Neues aussichtsreiches Projekt

Zusammen will man Mobilfunk-Nutzern die Möglichkeit geben, Geld von einem Mobiltelefon zum anderen überweisen können. Das Besondere: White Label bedeutet, dass die von den beiden neuen Partnern vermarktete Technologie-Lösung von Mobile-Money-Betreibern unter eigenem Markennamen ihren jeweiligen Kunden angeboten werden können.

Aufgrund eines extrem dünnen Bank-Netzwerkes nutzen viele Kunden vor allem in den Schwellenländern die Möglichkeiten, mobil Geld zu transferieren. Wirecard und TransferTo adressieren mit ihrer neuen Technologie dabei geschätzt 400 Millionen bisherige Nutzer von Mobile-Money-Betreibern. Zuerst wollen die beiden Partner ihre Angebote in Europa implementieren. Aber natürlich liegen die größten Wachstums-Chancen erneut in den Schwellenländern und Entwicklungsländern, wo mobile Zahlungsdienstleistungen einen Markt von 2 Milliarden Menschen öffnen könnten, die bislang weder Bankkonten noch Kreditkarten haben.

Charttechnik deutlich verbessert

Auch wenn darin noch viel Zukunftsmusik steckt, so liefert die kurzfristige Charttechnik doch einen attraktiven Ansatz. Der seit Oktober letzten Jahres bestehenden Abwärtstrend wurde gebrochen und der Break durch einen nochmaligen Test der 100-Tage-Linie bestätigt. Aus dieser Konstellation heraus gehen wir von einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung aus und Bleiben bei unserer Kaufempfehlung.

%d Bloggern gefällt das: