Wirecard wird jüngstes DAX-Mitglied

Wirecard steigt am 24. September in den DAX auf. Das erst 19 Jahre alte Fintech-Unternehmen wird das jüngste Mitglied im Deutschen Aktienindex, der von deutschen Traditionskonzernen beherrscht wird.

Die Umsätze des Online-Zahlungsabwicklers Wirecard können sich aber auch sehen lassen. Denn ein Börsenwert von 22 Milliarden Euro stellt so manch andere Bank in den Schatten. Dabei beschäftigt man weltweit nur rund 5.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 1,5 Milliarden Euro, soll sich allerdings in den nächsten zwei Jahren verdoppeln.

Wirecard optimistisch für die Zukunft

Vorstandschef Markus Braun zeigt sich auch für die nächsten Jahre sehr optimistisch. Auf der Bilanzpressekonferenz im April  sagte er: “Alles, was wir bis jetzt erreicht haben, ist meines Erachtens nur ein müder Abklatsch dessen, was wir in den nächsten zehn Jahren erreichen können.”

Wirecard  ist Vermittler im Hintergrund

Wirecard profitiert in ganz besonderer Weise vom boomenden Internethandel. Denn egal, ob der Kunde Bücher kauft, Reisen bucht, Musik streamt oder Software und Spiele herunterlädt, meist ist Wirecard mit im Spiel. Denn nicht selten ist der Süddeutsche der Vermittler im Hintergrund, der die Abwicklung der Geschäfte zwischen Käufer, Verkäufer und deren Banken regelt. Die Partnern sind Finanzinstitute wie die Commerzbank, Master- und Visacard. Zu den Kunden zählen ebenfalls Technologie-Konzerne wie Microsoft und Apple, Verkehrsunternehmen und die  Handelsketten Aldi und Lidl.

%d Bloggern gefällt das: