1000 Punkte fester: Rekordverdächtige DAX-Erholung zur Wochenmitte

Der gestrige Tag zeigte bereits im Ansatz und direkt zur Handelseröffnung, wie schnell der Index auf der Oberseite zulegen kann. Es kam zwar am Dienstag nicht zu einem Pluszeichen am Ende des Handelstages, doch dies wurde heute eindrucksvoll nachgeholt.

Mit einer Kurslücke auf der Oberseite übersprang der DAX nicht nur die runde 13.000er-Marke, sondern auch direkt die Hochs der letzten beiden Handelstage. Der Weg schien geebnet für eine weitere technische Erholung.

Dieser Chance kamen die Marktteilnehmer direkt nach und sorgten in der ersten Stunde mit einem weiteren Aufschlag von 200 Punkten für ein erstes Kursfeuerwerk. Bis zum Mittag wurde sogar die 13.500 überschritten und damit der mittelfristige Abwärtstrend fast erreicht.

Positive News seitens des Ukraine-Konfliktes untermauerten das Marktgeschehen. Zugeständnisse im Vorfeld des morgigen Außenministertreffens zwischen der Ukraine und Russland ließen die Phantasie auf eine Beendigung des Konfliktes aufblühen. Konkret hatte die Ukraine vor dem Treffen im türkischen Antalya verlauten lassen, sich mit einem neutralen Status anfreunden zu können.

Als am frühen Nachmittag dann auch noch die anderen Assetklassen wie der Goldpreis und das Rohöl unter Druck gerieten, entfachte dies eine weitere Kursrallye und damit die Fortsetzung des bisher etablierten Aufschwungs.

Eine weitere Meldung kam dem Markt zugute. Ein Konjunkturpaket, welches auf dem beginnenden Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs ankündigt werden könnte, beflügelte die Phantasie der Anleger zusätzlich.

Damit stieg der DAX weiter im Trend bis zur Schlussglocke und beendete genau auf dem Tageshoch seinen heutigen Handel. Dies war ein Aufschlag von rund 1.000 Punkten zum Vortageskurs – dies gab es in diesem und letztem Jahr am Aktienmarkt nicht!

Von diesem seltenen Tag haben wir die Intraday-Bewegung, welche kaum eine Gegenbewegung beinhaltete, hier verzeichnet:

An den Tagesparameters lässt sich der starke Aufschwung ebenfalls gut ablesen, ebenso wie die Bandbreite der Bewegung. Sie betrug 632 Punkte im regulären Handel und zum Vortagesschluss als Differenz ganz genau 1.016 Punkte:

Börsenplatz Xetra
Letzter Kurs 13.847,93
Performance +7,92 %
Kurszeit 17:47:36
Eröffnung 13.215,06
Tageshoch 13.847,93
Tagestief 13.199,68
Vortageskurs 12.831,51

Mit diesem Schlussstand ist die Unsicherheit der letzten Handelswoche ein wenig gewichen, auch wenn das Niveau noch nicht zum Ursprung der Ukraine-Krise zurückgelaufen ist.

Nachbörslich stieg der Index jedoch bis nahezu 14.000 Punkte und setzte damit die eingeschlagene Richtung eindrucksvoll fort.

Welche Aktien profitierten heute besonders von der guten Stimmung?

Blick auf die DAX-Aktien

Im DAX war die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas mit 13,6 Prozent Kursplus auf dem ersten Platz des Rankings. Der angekündigte Rückzug aus Russland geht zwar mit Umsatzeinbußen von 250 Millionen Euro einher, doch im laufenden Jahr soll dieser dennoch um elf bis 13 Prozent steigen. Damit strebt das Unternehmen für das aktuelle Jahre einen Gewinn von 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro an. Er hätte sich gegenüber dem Corona-Jahr 2020 damit wieder mehr als verdreifacht. Anleger honorierten dies mit einem Kursplus von 13 Prozent.

Ebenfalls stark war Delivery Hero mit einem Kursplus von 12 Prozent und damit einer vollzogen Bodenbildung bei 38 Euro.

Zu den umsatzstärksten Werten an der Börse Frankfurt zählten erneut die Allianz, Siemens und Linde. Dies sehen Sie in folgender Übersicht:

An diesem starken Tag gab es nur einen Verlierer. Siemens Healthineers fiel entgegen dem Markttrend, da die Energiewende doch länger als der erste Impuls dauert. In diesem Zusammenhang fielen auch die anderen Aktien erneuerbarer Energien wie Nordex und SMA Solar heute.

Ein entsprechendes Video zu dieser Branche hat heute Andreas Bernstein auf unserem Youtube-Kanal veröffentlicht:

Auch die Verlierer von gestern, eine Symrise, oder die SAP und Infineon zählten heute wieder zu den Gewinnern. Denn es gab insgesamt 39 von 40 Werten mit grünem Vorzeichen.

Dies ist in der hier aufgezeigten Heatmap deutlich zu sehen:

Wie entwickelte sich das mittelfristige Chartbild nach diesem impulsiven Plustag?

DAX nun wieder der 14000 nah

Die Volatilität blieb auch heute hoch, auch wenn sie nur eine Richtung kannte. Im Chartbild ist damit die 14.000 wieder im Blickfeld und eine realistische Marke, um erst einmal wieder Ruhe in den Markt kommen zu lassen. Denn solche impulsive Bewegungen sind eher selten und lassen in den Folgetagen nach Orientierung suchen.

Im Chartbild der letzten 6 Wochen ist deutlich zu sehen, dass wir hier auch einen mittelfristigen Abwärtstrend überwinden konnten:

Diese Bewegung war der größte Kursgewinn an einem Tag seit eineinhalb Jahren. Können die hohen Erwartungen an die Friedensgespräche nun auch erfüllt werden? Darauf blicken wir am kommenden Handelstage ebenso mit Spannung, wie auf die EZB-Sitzung.

An Unternehmensdaten blicken wir heute Abend noch einmal an die Wall Street auf folgende Werte:

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.