Apple kündigt neuen Vertrag mit Broadcom an – kommt jetzt endlich der Break?

Apple kündigte am Dienstag einen neuen, milliardenschweren Vertrag mit Broadcom an, um 5G-Funkkomponenten in den USA zu entwickeln.

„Wir sind begeistert, Verpflichtungen einzugehen, die den Einfallsreichtum, die Kreativität und den innovativen Geist der amerikanischen Fertigung nutzen“, sagte Apple-CEO Tim Cook in einer Mitteilung. Die Aktien von Broadcom schlossen am Dienstag mit einem Plus von 1%. Die Apple-Aktie schloss mit einem Minus von 1 %.

Die von Broadcom, einem Unternehmen für Technologie und fortschrittliche Fertigung, entwickelten 5G-Funkkomponenten werden FBAR-Filter und andere Komponenten für die drahtlose Konnektivität umfassen, heißt es in der Mitteilung. Diese Komponenten unterscheiden sich von den 5G-Modems, die von Qualcomm hergestellt werden.

Apple sagte, dass der Deal mit Broadcom Teil seiner Verpflichtung aus dem Jahr 2021 ist, 430 Mrd. Dollar in die US-Wirtschaft zu investieren. Der Schritt markiert die jüngste Phase einer Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen, da Broadcom angekündigt hat, 2020 Wireless-Komponenten im Wert von 15 Mrd. Dollar an Apple zu verkaufen.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Vereinbarung mit Broadcom es ihm auch ermöglichen wird, in „kritische Automatisierungsprojekte und die Weiterbildung“ von Ingenieuren und anderen Technikern zu investieren. Apple unterstützt bereits mehr als 1.100 Arbeitsplätze in Broadcoms Produktionsstätte für FBAR-Filter in Fort Collins, Colorado, so die Mitteilung.

Reicht das für den Sprung über 180 Dollar?

Zur Erinnerung: Apple Inc. verzeichnete zum Handelsschluss am 5. Mai einen Anstieg von 4,69 %, nachdem der Gewinnbericht für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2023 die Erwartungen übertroffen hatte. Die Umsätze stiegen bei konstanten Wechselkursen trotz eines Umsatzrückgangs von 2,5 % aufgrund von Währungseffekten. Der iPhone-Umsatz wuchs um 2 % und übertraf die Prognosen um 2,5 Mrd. Dollar, während der Mac-Umsatz im Einklang mit dem PC-Markt um 31 % zurückging. Der Umsatz mit Dienstleistungen erreichte einen neuen Höchststand und wuchs um 6 %. Das Apple-Management kündigte eine 4%ige Erhöhung der Dividende an und genehmigte zusätzliche 90 Mrd. Dollar für Aktienrückkäufe.

Während die schwache Verbrauchernachfrage nach Edge-Geräten und die hohen Lagerbestände Apples Ausblick für das dritte Quartal 23 beeinträchtigen, übertrifft das Unternehmen weiterhin den Markt. Klar ist, dass Apple Wachstumspotenzial in den Bereichen Smartphones, Wearables, Dienstleistungen und anderen Bereichen aufweist. Mit einer Basis von über 2 Milliarden aktiven Geräten, darunter eine Milliarde iPhones, behält Apple also einen Wettbewerbsvorteil.

Fazit: der Markt wird in den kommenden Tagen entscheiden ob die neuste Entwicklung ausreicht um weitere, griffige, Fantasie zu entfachen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn die Story stimmt, und wenn die US Wirtschaft nicht in den Abgrund stürzt (was wir nicht glauben), dann sieht es gut aus. Indes: Die Aktie ist gegenwärtig erst ein Kauf, wenn der Sprung über 180 Dollar geschafft und technisch bestätigt ist.