DAX ohne Veränderung per Schlussstand: Abwarten im Ukraine-Konflikt

Nach dem negativen Wochenstart mit einem nachgelagerten Reversal startete der DAX heute erneut im Minus. Doch direkt zum Handelsstart kam erneuter Schwung zur Oberseite in den Markt. Innerhalb der ersten Handelsstunde legte der Index um rund 400 Punkte zu und übersprang förmlich die 13.000er-Region. Im Hochpunkt liefen wir an die Wochenschlusskurse heran, die im Future erzielt wurden.

Ab diesem Punkt gab es dann wieder einen Richtungswechsel. Auch dieses Zeichen der Volatilität kannten wir bereits vom Montag. Entsprechend hoch war die folgende Bandbreite. 250 Punkte zurück und dann erneut ein Überschreiten der 13.000 skizzierten den Mittagshandel vor dem Start des US-Handels.

Doch eine nachgebende Wall Street, ebenso wie am Montag, ließ die zwischenzeitlichen Kursgewinne wieder abschmelzen. Die Verunsicherung über die weitere Entwicklung in der Ukraine war zudem eine Bremse. Ebenso wie der weiter anziehende Goldpreis um 3 Prozent, welcher sich damit auf weniger als ein Prozent an sein Allzeithoch aus August 2020 annähert.

Am Nachmittag verhängte dann der US-Präsident Joe Biden ein Importverbot für russisches Öl. Das „schwarze Edelmetall“ stieg daraufhin auf ein neues 14-Jahreshoch, aber auch die Aktienmärkte zeigten sich auf diese Meldung sehr stabil.

Der DAX konnte mit diesem Mix per Saldo wenig anfangen und ging daher trotz der hohen Volatilität kaum verändert aus dem Handel. Es war damit der zweite Tag in Folge ein Tagesschluss unter 13.000 Punkten.

Diese Tagesparameter wurden aufgezeichnet:

Börsenplatz Xetra
Letzter Kurs 12.831,51
Performance -0,02 %
Kurszeit 17:54:37
Eröffnung 12.673,89
Tageshoch 13.106,78
Tagestief 12.672,00
Vortageskurs 12.834,65

Mit diesem Schlussstand ist einerseits die Unsicherheit weiter gut sichtbar, durch die höheren Tiefstkurse im Wochenverlauf könnte jedoch ein erstes Signal fr eine Bodenbildung gelegt sein.

Dies sehen Sie in diesem Schaubild:

Nachbörslich wurde eine Meldung publiziert, wonach die Ukraine nun doch nicht in die NATO eintreten möchte. Die Märkte stiegen auf neue Tageshochs im nachbörslichen Handel.

Welche Aktien standen im Fokus der Anleger?

Blick auf die DAX-Aktien

Besonders gefragt waren die Aktien mit Fokus auf erneuerbaren Energien. So stieg eine Siemens Energy erneut über 20 Euro an und führte das DAX-Ranking an. Steigende Ölpreise und das US-Embargo von russischem Öl ließ auch die Titel des Windkraftspezialisten Nordex, des Solarkonzerns SMA Solar und des Windpark-Betreibers Encavis anziehen.

Erholt gaben sich auch die Versicherungen heute. Erneut zählte die Münchener Rück zu den Gewinnern des Tages und eine Allianz zu den umsatzstärksten Werten an der Börse Frankfurt neben SAP und Linde. Dies sehen Sie in folgender Übersicht:

Der Verlierer der letzten Tage, die Continental-Aktie, hat heute eine Gegenbewegung erlebt. Hierbei kam auch die Meldung zum Tragen, keine Exporte mehr nach Russland durchzuführen. Anleger honorierten dies in den letzten Tagen immer wieder, zumindest kurzfristig.

Es gab aber auch Verlierer am Markt. Die Symrise, einer der Gewinner der Vorwoche, rutschte heute ebenso ab, wie erneut die Energiedienstleister der konventionellen Produktion wie eine E.ON.

In der hier aufgezeigten Heatmap ist dennoch mehrheitlich die grüne Farbe bei den 40 DAX-Werten zu sehen:

Wie entwickelte sich das mittelfristige Chartbild nach diesem richtungslosen Tag?

DAX bleibt unter 13000 Punkten

Die Volatilität blieb somit hoch, aber die Schwankung vollzog sich heute in den Grenzen des Vortages. Damit engte sie sich trotz eines neuen Jahreshochs im VDAX die Bandbreite ein, was auch als mögliche Bodenbildung interpretiert werden kann.

Aus diesem Grund gilt es die weiteren politischen Geschehnisse sehr aufmerksam zu beobachten. Die Bewegung der letzten Tage lässt auf jeden Fall wieder Raum für eine größere Erholung:

An Unternehmensdaten blicken wir heute Abend noch einmal an die Wall Street auf folgende Werte:

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.