Tesla: Wann kommt das „Billig“-Modell?

Tesla hat seinen Zulieferern mitgeteilt, dass das Unternehmen Mitte 2025 mit der Produktion eines neuen Elektrofahrzeugs für den Massenmarkt mit dem Codenamen „Redwood“ beginnen will, wie vier mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten, von denen zwei das Modell als kompakten Crossover beschreiben.

Tesla-CEO Elon Musk hat Fans und Investoren seit langem Appetit auf erschwingliche Elektrofahrzeuge und selbstfahrende Robotaxis gemacht, die auf billigeren Elektroauto-Plattformen der nächsten Generation gebaut werden sollen.

Diese Modelle, darunter ein Einstiegsauto für 25.000 Dollar, würden es dem Unternehmen ermöglichen, mit billigeren benzinbetriebenen Autos und einer wachsenden Zahl preiswerter Elektroautos zu konkurrieren, wie z. B. denen des chinesischen Herstellers BYD. BYD hatte Tesla im letzten Quartal 2023 als weltweit führender Hersteller von Elektroautos abgelöst.

Musk hatte zunächst versprochen, im Jahr 2020 ein 25.000-Dollar-Auto zu bauen, einen Plan, den er später auf Eis legte und dann wieder aufnahm. Das billigste Angebot von Tesla, die Limousine Model 3, hat in den Vereinigten Staaten derzeit einen Startpreis von 38.990 Dollar.

Tesla hat im vergangenen Jahr Angebotsanfragen für das Redwood“-Modell an Zulieferer geschickt und eine wöchentliche Produktionsmenge von 10.000 Fahrzeugen prognostiziert, so zwei der Quellen. Die Produktion würde im Juni 2025 beginnen, sagten drei der Quellen.

Das Timing einer nächsten Generation von Kompaktfahrzeugen war eine der am häufigsten gestellten Fragen der Investoren an Tesla im Vorfeld des Quartalsberichts am heutigen Mittwochnachmittag, bei dem eine Prognose für den Anstieg der Auslieferungen um 21 % im Jahr 2024 erwartet wird, was deutlich unter dem langfristigen Jahresziel von 50 % liegen würde, das Musk vor etwa drei Jahren festgelegt hat.

Musk sagte im Mai, dass Tesla an zwei neuen Produkten arbeitet, die zusammen einen Absatz von 5 Millionen Fahrzeugen pro Jahr ermöglichen könnten. „Sowohl das Design der Produkte als auch die Fertigungstechniken sind allem anderen in der Branche weit voraus“, sagte er auf der jährlichen Aktionärsversammlung von Tesla. Tesla hatte im vergangenen März Pläne zur Halbierung der Kosten für die Fahrzeuge der nächsten Generation vorgestellt, aber keinen Zeitrahmen für die Markteinführung genannt.

Tesla ist bekannt dafür, seine Ziele für die Markteinführung und die Preisgestaltung zu verfehlen, und es dürfte einige Zeit dauern, bis die Stückzahlen erreicht sind. Die Produktion des Cybertrucks hat sich beispielsweise verzögert und kommt nur langsam in Gang, und sein Startpreis von 60.990 US-Dollar liegt 50 % über dem, was Musk für 2019 angekündigt hatte.

Die Erzielung von Gewinnen mit den billigeren Elektroautos wird angesichts der Batteriekosten und der traditionellen Schwierigkeiten bei der Herstellung preiswerter Qualitätsfahrzeuge eine Herausforderung sein. Tesla hatte in den letzten Jahren einen Honda Civic, dessen Preis in den Vereinigten Staaten bei 23.950 Dollar beginnt, zerlegt, um zu untersuchen, wie man billigere Autos herstellen kann, so zwei verschiedene Quellen.