Aktien AmerikaNewsSlider

Visa: Schafft am Ende Corona einen ganz neuen Markt?

Visa hat in den letzten Monaten eine turbulente Fahrt hinter sich. Von einem Höchststand von fast 211 Dollar Ende Februar stürzte die Aktie Ende März auf etwas mehr als 135 Dollar ab, was einem Rückgang von fast 38% in etwas mehr als einem Monat entspricht. Während sich der Aktienkurs inzwischen etwas stabilisiert hat, wird Visa aufgrund des Coronavirus und der Maßnahmen, welche die Regierungen in den nächsten Monaten weltweit ergriffen haben, einige Schmerzen zu verkraften haben.

Die bestehenden Sperren und virtuellen Schließungen in den Bereichen Reisen und Tourismus sowie Gastgewerbe und Unterhaltung haben sich insbesondere auf die Kernbereiche innerhalb des Geschäfts von Visa ausgewirkt. Wie man sich vorstellen kann, ist die Verwendung von Karten besonders häufig bei Transaktionen mit größeren Ticketartikeln wie Flugticketbuchungen und Hotelaufenthalten anzutreffen. Die virtuelle Schließung dieser Sektoren in den letzten Monaten hatte daher erhebliche Auswirkungen auf das Geschäft von Visa.

Womit Visa sein Geld verdient

Ein weniger offensichtlicher Teil des Geschäfts, der in dieser Zeit besonders gelitten hat, war das grenzüberschreitende Zahlungsgeschäft von Visa. Dies ist ein besonders lukrativer Teil des Geschäfts von Visa, bei dem das Unternehmen bei Transaktionen, bei denen Kunden ihre Karten für internationale Reisen verwenden, margenstarke Bewertungsgebühren verdient. Während es für Visa wohl komplexer ist, diese grenzüberschreitenden Gebühren verarbeiten zu müssen, führen sie zu Gebühren pro Transaktion von bis zu 1% des Transaktionsbetrags, was erheblich über der typischen Händlerbewertungsgebühr liegt, die das Unternehmen erhebt. Die Nachricht, dass das grenzüberschreitende Volumen von Visa im Jahresvergleich um fast 20% gesunken ist, wird sich besonders auf das Umsatz- und Gewinnwachstum von Visa auswirken.

Aus den Zahlen für das erste Quartal von Visa geht hervor, dass das internationale Transaktionsvolumen, das diese grenzüberschreitenden Transaktionen generiert, fast 25% des Gesamtumsatzes von Visa ausmacht, wobei das Wachstum vor der Krise in diesem Segment fast 10% betragen hatte.

Die Corona-Krise als Brandbeschleuniger?

Die Zukunft aber sieht anders aus: In vielen Fällen stellen Verbraucher fest, dass das E-Commerce-Erlebnis eine erhebliche Zeitersparnis darstellt. Die Coronakrise schafft eine neue Generation von Käufern, die zum ersten Mal eine Vielzahl neuer Einkaufserlebnisse erleben und mit einer Vielzahl neuer digitaler Dienste experimentieren. Dies umfasst Dinge wie die digitale Bestellung und Lieferung von Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen über Dienste wie Amazon und Instacart. Es ist eine Verlagerung vom Offline-Unterhaltungserlebnis in Theatern und Einkaufszentren zu digital gelieferten (und abgewickelten) Filmen und Spielen.

Vorausgesetzt, alle diese Benutzererfahrungen sind zufriedenstellend, wird dies zu einer beschleunigten Verlagerung von Offline-Handelserfahrungen, bei denen Bargeld vorherrscht, zu digitalen Online-Erlebnissen, bei denen Bargeld nicht vorhanden ist, führen. Länder wie Italien verzeichneten im Februar bereits einen Anstieg der E-Commerce-Transaktionen um satte 81%. Wenn diese Erfahrungen zu positiven Erlebnissen geführt haben, dürften digitale Zahlungen einen Schlag gegen das Bargeld gelandet haben. Sowohl Visa als auch Mastercard sind als Hauptakteure im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs gut positioniert, um Netto-Nutznießer dieser Änderung zu sein.

Fazit: Erst Verlierer, dann Gewinner aus der Krise? Es sieht so aus. Wir raten dazu, VISA im Visier zu haben und mutige Investoren steigen schon jetzt mit einer Anfangsposition ein.

Chart Visa

Vorheriger Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 28.04.2020

Nächster Beitrag

DAX-Morgenanalyse am 29.04.2020