Wall Street Nachlese: Große Enttäuschung – Mit AMD, Tesla, Twitter, Tilray Brands, Aurora Cannabis, Canopy Growth und Dexcom

Die Börsenwoche endete an der Wall Street mit einem regelrechten Big Bang. Der Dow Jones büßte gut 630 Punkte oder 2,1% auf 29.296,79 Punkte ein. Dies als direkte Reaktion auf die gestern veröffentlichten Arbeitsmarktdaten für den September.

Im Vorfeld hatten viele Börsianer darauf gehofft, dass die Arbeitsmarktdaten eine Vorlage liefern könnten, dass die US-Notenbank bei ihrem aktuellen Zinserhöhungs-Zyklus etwas vom Gaspedal geht. Die tatsächlich herausgekommenen Zahlen lieferten zwar eine Vorlage, aber eigentlich für das genaue Gegenteil. Das betraf insbesondere die Arbeitslosenrate, die sich von 3,7% aus dem Vormonat wieder auf 3,5% verbesserte. Gleichzeitig wurden nur 263.000 neue Jobs geschaffen statt erwarteter 275.000.

Letzteres wäre sicherlich ein gewisses Entspannungssignal, dürfte allerdings den Schwierigkeiten der Unternehmen, entsprechende Mitarbeiter zu finden, geschuldet sein. Jedenfalls signalisiert die Arbeitslosenrate weiterhin einen sehr engen Arbeitsmarkt, der entsprechend Druck auf die Löhne und damit letztlich auch auf die Inflationsrate ausüben dürfte. Die Interpretation daraus: die Fed wird nach aller Wahrscheinlichkeit beim nächsten Mal erneut um 75 Basispunkte die Zinsen erhöhen.

In diesem Umfeld gab es dann erneut heftige Gewinnmitnahmen. Die schwache Performance des Dow Jones haben wir schon aufgeführt. Auch beim S&P 500 ergab sich ein deutliches Minus von 2,8% auf 3.639,66 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq Composite kam dann so richtig ins Schleudern und verlor 3,8% auf 10.652,41 Zähler. Damit liegt er nur noch ein Prozent über dem bisherigen Jahrestief.

Auf Wochenbasis blieb damit von den starken Gewinnen des Montags und Dienstag kaum noch etwas übrig. Beim Dow Jones ergibt sich auf Wochenbasis eine positive Performance von 2%, beim S&P 500 von 1,5% und beim Nasdaq gerade mal noch 0,7% Zuwachs.

Ab kommender Woche wird es dann besonders spannend. Denn ab Freitag steigen wir in die Berichtsaison zum dritten Quartal ein. Zum Wochenschluss werden unter anderem die Citigroup, J.P. Morgan, Morgan Stanley und Wells Fargo berichten. Ein kleines Vorgeplänkel wird es schon am Mittwoch geben mit den Zahlen von PepsiCo und auch am Donnerstag mit den Q3-Zahlen von BlackRock. Letzterer gilt bei vielen Investoren immer noch quasi als Indikator für die gesamtwirtschaftliche Lage, da man in vielen Unternehmen investiert ist.

Aktien im Fokus

Zu den großen Verlierern des Tages gehörten die Aktien von AMD. Wir hatten dies schon gestern in unserem Marktbericht mit den nachbörslichen Kursen angesprochen. Am Freitag im regulären Handel wurde es dann richtig hart. Die Aktie büßte 13,8% ein und war damit größter Verlierer im S&P, nachdem das Unternehmen bei den vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal eine deutliche Enttäuschung ablieferte. Aufgrund dessen wurden auch andere Halbleiterwerte mit nach unten gezogen. So verlor Intel 5,3% und war damit stärkster Verlierer im Dow Jones, während NVIDIA gut 8% einbüßt.

Ebenfalls Verluste gab es bei Tesla und bei Twitter. Tesla verlor gestern gut 6,3%, während sich Twitter mit einem Abschlag von 0,43% eigentlich recht gut aus der Affäre ziehen konnte. Dass sich die Twitter-Aktie so stabil zeigte, lag natürlich an der Ankündigung, dass es wohl doch die Übernahme durch Elon Musk geben wird für rund 44 Milliarden Dollar. Der Auto-Bauer Tesla hat eigentlich mit der ganzen Angelegenheit nichts zu tun, doch wird im Markt damit gerechnet, dass Elon Musk zur Finanzierung des Deals auch weitere Tesla-Aktien verkaufen wird.

Ein regelrechtes Blutbad gab es bei den Cannabis-Aktien. Dabei gab es eigentlich gute Nachrichten. So hatte US-Präsident Joe Biden angekündigt, dass man überprüfen wolle, wie Marihuana in den Bundesgesetzen eingestuft wird. Außerdem kündigte Biden an, in Tausenden Strafverfahren wegen Cannabis-Besitzes eine Begnadigung aussprechen zu wollen. Was letztlich ein Fingerzeig darauf ist, dass es hier zu einer weiteren Legalisierung kommen könnte. Deswegen hatten die Cannabis-Aktien am Donnerstag auch deutlich zulegen können.

Davon blieb am Freitag allerdings nichts übrig, nachdem Tilray Brands bei seinen Zahlen für das erste Fiskalquartal deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. So musste das Unternehmen beispielsweise ein Umsatzrückgang um 9% melden, während der Verlust die Aktie mit 0,08 Dollar weit größer ausfiel als die erwarteten -0,01 Dollar je Aktie. In der Folge gab Tilray Brands gestern 18,7% nach, während Canopy Growth um 25,6% nach unten krachte. Aurora Cannabis verbilligte sich um 12,8%, während die Cronos Group einen Tagesverlust von 15,5% verbuchte.

Zu den Tagesgewinnern gehörte erneut Dexcom, die damit den fünften Handelstag in Folge zulegen konnten und damit in diesem Zeitraum um rund 25% hinzugewannen. Auslöser dieser Rallye war die Meldung, dass das Center für Medicare und Medicaid Services seine Bestimmungen zum Einsatz der von Dexcom angebotenen Überwachungssysteme für Diabetes überarbeitet hat. Das könnte dazu führen, dass Dexcom ein wesentlich höheres Basisgeschäft erhalten könnte. Gestern ging es um weitere 7,3% nach oben, womit die Aktie erneut bester Wert im S&P war.