Wall Street Nachlese: Volatil – Mit Salesforce, Crowdstrike, Blcok, Coinbase, Atlassian, Paypal, DoorDash unds Twilio

Die Wall Street schloss am Freitag deutlich höher und gewann in einem volatilen Handel wieder an Boden, beendete die Woche aber dennoch im Minus, da die Anleger den Arbeitsmarktbericht für Oktober bewerteten. Der technologielastige Nasdaq Composite verzeichnete den größten prozentualen Wochenrückgang seit Januar.

Der Dow Jones Industrial Average kletterte um 401,97 Punkte oder 1,3% und schloss bei 32.403,22. Der S&P 500 stieg um 50,66 Punkte bzw. 1,4% und schloss bei 3.770,55. Der Nasdaq Composite stieg um 132,31 Punkte bzw. 1,3% und schloss bei 10.475,25 Punkten. Auf Wochensicht gab der Dow um 1,4% nach, der S&P 500 um 3,3% und der Nasdaq um 5,6%, so Dow Jones Market Data.

Was trieb die Märkte an?

Die US-Aktienmärkte beendeten in einer volatilen Handelssitzung eine viertägige Verlustserie für alle drei großen Benchmarks, nachdem ein Beschäftigungsbericht gezeigt hatte, dass die US-Wirtschaft im vergangenen Monat 261.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hatte. Damit wurde die Prognose von 205.000 neuen Arbeitsplätzen übertroffen.

Der am Freitag veröffentlichte Beschäftigungsbericht spiegelt eindeutig die Stärke der US-Wirtschaft wider, auch wenn die US-Notenbank die Zinssätze aggressiv anhebt, um die hohe Inflation einzudämmen. Man sollte meinen, dass der Markt auf einen so guten Arbeitsmarktbericht lauwarm reagieren würde, aber der Markt reagiert negativ auf positive Wirtschaftsnachrichten, da starke Wirtschaftsdaten die Befürchtungen der Anleger schüren, dass die Fed ihr aggressives Tempo der geldpolitischen Straffung beibehalten muss, um die Nachfrage abzukühlen und die rasant steigenden Lebenshaltungskosten unter Kontrolle zu bringen.

Ein gewisser Trost für die Anleger war die Tatsache, dass die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze im Oktober den dritten Monat in Folge zurückging. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft war der niedrigste Wert seit Dezember 2020, als die US-Wirtschaft mehr als 100.000 Stellen abbauen musste. Die Arbeitslosenquote bleibt niedrig und stieg im Oktober leicht von 3,5 % auf 3,7%, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Arbeitsmarktbericht des US-Arbeitsamtes hervorgeht.

Marktanalysten und Wirtschaftswissenschaftler wiesen darauf hin, dass die Arbeitsmarktdaten einen goldenen Mittelweg gefunden haben: Sie waren nicht schwach genug, um eine bevorstehende Rezession anzudeuten, aber auch nicht stark genug, um die Fed unter Druck zu setzen, ein noch aggressiveres Programm von Zinserhöhungen in Betracht zu ziehen. Bestimmte Details des Berichts, einschließlich des Anstiegs der Arbeitslosenquote und des Rückgangs der Erwerbsbeteiligung, die von 62,3% auf 62,2% sank, deuteten darauf hin, dass der Arbeitsmarkt allmählich weicher wird, was wiederum darauf hindeutet, dass die Zinserhöhungen der Fed zur Bekämpfung der Inflation zu wirken beginnen.

Aktien im Fokus

Zahlreiche Cloud-Aktien wurden von der Befürchtung getroffen, dass die Zinssätze länger als erwartet steigen werden. Salesforce verlor 4,48%, Cloudflare fiel um 18,42% und Paycom rutschte um 6,17% ab. Andernorts fielen Crowdstrike um 9,87%, Zoom Info Technologies um 6,3%, Bill.com um 8,44%, ServiceNow um 6,18% und Datadog um 6,17%.

Block sprang um 11,5% in die Höhe, nachdem das Unternehmen für mobile Zahlungen in seinen Ergebnissen für das dritte Quartal die Gewinn- und Umsatzerwartungen übertroffen hatte. Block meldete einen Gewinn von 42 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 4,52 Mrd. Dollar. Analysten hatten einen Gewinn von 23 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 4,49 Mrd. Dollar erwartet.

Coinbase sprang um 5,41%, nachdem das Unternehmen besser als erwartete Nutzerzahlen meldete, auch wenn Coinbase die Gewinn- und Umsatzerwartungen verfehlte. Die Kryptowährungsplattform meldete einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr, da die Anleger digitale Vermögenswerte abstießen.

Atlassian fielen am Freitag um 28,96%, nachdem der Hersteller von Kollaborationssoftware geringere Gewinne als erwartet gemeldet und am Donnerstag einen enttäuschenden Ausblick gegeben hatte. Piper Sandler stufte die Aktie am Freitag von „Übergewichten“ auf „Neutral“ herab und begründete dies mit einer Verlangsamung der Abonnementabrechnungen des Unternehmens.

PayPal rutschte um 1,79% ab, nachdem das Unternehmen seine Prognose für das jährliche Umsatzwachstum gesenkt hatte. Das Unternehmen äußerte sich zurückhaltend zu den Auswirkungen eines wirtschaftlichen Abschwungs. Der Quartalsgewinn und -umsatz übertraf jedoch die Erwartungen. Hier zeichnet sich die nächste Kaufgelegenheit ab.

DoorDash – Die Plattform für Essenslieferungen verzeichnete einen Kurssprung von 8,32%, nachdem sie Rekordbestellungen gemeldet hatte, die zu einem Umsatz führten, der die Erwartungen übertraf. Der Quartalsverlust war jedoch immer noch größer als erwartet.

Die Aktie von Twilio stürzte einen Tag nach der Veröffentlichung einer schwächer als erwarteten Umsatzprognose um 34,61% ab. Am Freitag stufte Cowen das Unternehmen für Kommunikationstools unter Berufung auf sich verschlechternde Makrotrends von „Outperform“ auf „Market Perform“ herab.