First Solar und JinkoSolar: Jetzt geht es auf die nächste „Solar-Party“

Im Jahr 2020 wurden alle wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Kräfte, die man sich wünschen kann, zur neuen „Solar-Party“ eingeladen. Diese kündigt eine weit verbreitete staatliche Unterstützung für die Einführung von Solarenergie an, mit mehr als 200 Städten und Ländern auf der ganzen Welt, die ein „100% saubere Energie“-Ziel für 2030, 2040 oder 2050 umsetzen wollen.

Anfang Juni 2020 hatte bereits das kleinste deutsche Bundesland, Bremen, die Installation von Solaranlagen auf allen neuen Häusern, einschließlich öffentlicher Gebäude, zur Pflicht gemacht. Doch all dies kann nur ein Anfang sein.

Einer der wichtigsten Pfeiler des neuen Solar-Booms dürfte das angekündigte Konjunkturpaket des neuen US-Präsidenten Joe Biden sein. Dieser hatte im Vorfeld seiner heutigen Amtsvereidigung schon angekündigt, ein Paket über 1,9 Billionen Dollar schnüren zu wollen. Auch hier stehen Investments in erneuerbare Energien ganz oben auf der Agenda.

Deshalb haben wir auch in der aktuellen Ausgabe unseres Börsenbriefes „Future Money“ sowohl die Solarbranche als auch Windkraft als Schwerpunktthema gewählt. Zwei der Werte, die aus unserer Sicht eine sehr wichtige Rolle auf der „Solar-Party“ übernehmen werden, sind First Solar und JinkoSolar.

Welche Solar- und Windkraft-Aktien noch kaufenswert sind, lesen Sie im aktuellen „Future Money“, dem Börsenbrief für die Zukunftstrends!

[button style=’orange‘ url=’http://138.201.185.58/bestellung-boersenbrief‘ target=’_blank‘]Fordern Sie jetzt ein kostenloses und unverbindliches Probeexeplar an – Hier klicken![/button]

First Solar im Gewinnrausch

First Solar entwickelt und produziert Solarstromanlagen und Solarmodule. Das Unternehmen nutzt eine Dünnschicht-Halbleitertechnologie, um stromproduzierende Solarmodule herzustellen. First Solar meldete im dritten Quartal 2020 per Ende September 2020 ein Nettogewinnwachstum von 406,3% bei einem Umsatzwachstum von 69,6%.

Der Nettogewinn wurde durch niedrigere Betriebskosten als im Vorjahresquartal begünstigt. Das Unternehmen sagte, dass seine Finanzergebnisse nicht wesentlich durch die Pandemie beeinträchtigt wurden.

JinkoSolar als spannendste China-Solar-Story

JinkoSolar Holding ist ein chinesischer Hersteller von Solarmodulen mit Sitz in Shanghai. Die Tochter JinkoPower betreibt eigene Solarparks. Das Unternehmen ist der drittgrößte Hersteller kristalliner Solarmodule. Man fertigt quasi alles aus einer Hand, ohne auf Lieferanten angewiesen zu sein. Daher ist man von sinkender Nachfrage auch besonders stark betroffen. Allerdings hat sich der Markt der Solarunternehmen inzwischen ausgedünnt und JinkoSolar hat die schwächeren Mitbewerber überlebt.

JinkoSolar konnte seine Betriebsergebnisse zuletzt deutlich verbessern, weil es die steigende Nachfrage mit seinen hohen Kapazitäten befriedigen konnte. Die Marktkapitalisierung von JinkoSolar kommt derzeit auf 2,9 Milliarden Dollar. Die Zwölf-Monats-Performance beträgt rund 330% (in Dollar). Im Geschäftsjahr 2020 konnten die Chinesen ihre Erträge bereits um ca. 20% auf 5 Milliarden Dollar verbessern. Für das laufende Jahr werden noch einmal plus 24% erwartet, also über 6 Milliarden Dollar. Umgelegt auf den Gewinn je Aktie ergäbe das 2,40 Dollar für 2020 und 4,50 Dollar für 2021, was einem Plus von fast 100% entspricht. Und weiter: Das ergibt ein 2021er-KGV von knapp 15! Das dürfte u. E. die spannendste China-Solar-Story sein!