Reversal im DAX am Freitag nach den Wochenverlusten: Gewinne machen Anlegern Mut

Starker DAX am Freitag mit einer Gegenbewegung, die zum Mittwochslevel zurückführte. Ist damit technisch das Bild wieder intakt?

Rallye im DAX zum Wochenausklang

Der gestrige Kursrutsch steckte den Anlegern am Morgen noch in den Gliedern, wurde jedoch heute fast komplett aufgeholt. Nach einem positiven Handelsstart, der vor allem vom starken Erholungstag im Nasdaq angefacht wurde, stand zunächst noch einmal der Bereich von 14.000 Punkten im Fokus. Knapp darüber hatten wir eine Kurslücke hinterlassen, die zunächst in Augenschein genommen wurde.

Innerhalb der ersten Handelsstunde wurde das neu entstandene Gap geschlossen und mit 14.033 Punkte das Tagestief markiert. Denn danach nahmen die Käufe am Markt deutlich zu. Bis zum Mittag stand erneut das Eröffnungsniveau von 14.230 Punkten auf der Kurstafel.

Getragen wurde die Erholung von einem erneuten Umschichtung der Assetklassen. Der am Donnerstag zwischenzeitlich sehr stark angezogene Goldpreis korrigierte dieser Bewegung wieder und fiel unter 1.900 US-Dollar zurück. Ebenso rutschte der Ölpreis wieder unter dei psychologisch wichtige Marke von 100 US-Dollar.

Besonders stark gefallene Aktien vom Donnerstag erhielten damit neue Aufmerksamkeit und zogen den Leitindex nach oben. Zu nennen ist eine Deutsche Telekom oder auch eine Deutsche Bank standen mit ganz oben im Ranking. Auf weitere Einzelwerte gehen wir im kommenden Absatz ein.

Getragen wurde die weitere Aufwärtsbewegung von einer Meldung, dass die Regierung in Moskau eine Delegation zu Gesprächen in die belarussische Hauptstadt Minsk schicken möchte, um Friedensgespräche zu führen. Zudem galt die Meldung vom Verzicht auf Sanktionen gegen russische Öl- und Gaslieferungen und den Ausschluss des Landes aus dem Zahlungsnetzwerk Swift aus Investorensicht für Erleichterung.

Der Aufwärtstrend konnte damit am Nachmittag fortgesetzt werden. Dar Abstand zur 14.000 wurde stetig vergrößert und damit auch der Verlust vom Donnerstag fast komplett aufgeholt. Zum Xetra-Ende absolvierte der DAX ein Plus von 3,7 Prozent und schloss bei 14.567 Punkten.

Folgende Eckdaten sind aufgezeichnet worden:

Börsenplatz Xetra 
Letzter Kurs 14.567,23
Performance +3,67 %
Kurszeit 17:49:13
Eröffnung 14.230,09
Tageshoch 14.567,23
Tagestief 14.033,55
Vortageskurs 14.052,10

Die starke Gegenbewegung und damit den Trendtag, der ab dem 14.033 und damit nach der ersten Handelsstunde einsetzte, ist in diesem Schaubild sehr deutlich zu sehen:

Auch die Wall Street legte sehr deutlich zu. Der Dow Jones stieg zum Redaktionsschluss um 900 Punkte und hat nun wieder die Marke von 34.000 vor Augen.

Gab es heute auch Gewinner am Aktienmarkt?

Zum Freitag viele DAX-Aktien im Plus

Meldungen von Einzelwerten trugen ebenfalls zu dieser Erholung bei. So meldete der weltgrößte Chemiekonzern BASF nach seinem Milliardengewinn im vergangenen Jahr die Dividende auf 3,40 Euro je Aktie erhöhen zu wollen. Im ersten Corona-Jahr hatte BASF wegen milliardenschwerer Abschreibungen einen Verlust von gut einer Milliarde Euro ausgewiesen. Für Für 2021 stand nun ein Ebit von 7,77 Milliarden Euro und ein Umsatz von 78,6 Milliarden Euro in den Büchern.

Weitere News gab es auch aus der Autobranche. Der Börsengang von Porsche könnte nach Einschätzung der Konzernmutter Volkswagen noch in diesem Jahr anstehen, sagte VW-Finanzvorstand Arno Antlitz. Volkswagen und Porsche waren daher unter den Gewinnern ganz vorn mit vertreten.

Als Umsatzspitzenreiter an der Börse Frankfurt standen hinter der BASF die Allianz und die Mercedes Benz Group:

Unter den Gewinnern des Tages muss noch die RWE Aktie erwähnt werden. Die Papiere stiegen im Fahrwasser der Energiediskussion zeitweise auf über 40 Euro an und markierten damit ein neues 8-Jahreshoch.

Die einzigen Werte mit größeren Abschlägen waren Puma und Delivery Hero. Der Essensdienstleister nähert sich damit erneut den Tiefs des Jahres, die erst vor zwei Wochen Einzug hielten.

In der hier aufgezeigten Heatmap sind die meisten der 40 DAX-Werte heute positive gewesen:

Wie entwickelte sich das mittelfristige Chartbild nach diesem Rücklauf?

DAX entfernt sich von der 14.000

Wie eingangs geschildert, sind die Verluste vom Donnerstag fast wieder ausgeglichen. Das Risiko schwingt dennoch weiter mit und ist anhand der Volatilitätskennziffern und den Schwankungen der einzelnen Kerzen im Handelsverlauf weiter deutlich abzulesen.

Mit einem Rücklauf über 14.600 würde technisch das Ziel 14.850 erneut aktiviert. In dieser Region scheiterte der Index am Mittwochvormittag zuletzt. Sie gilt zudem als die untere Begrenzung der Handelsspanne seit dem letzten März.

Eine Gewöhnung an solch starke Schwankungen ist nicht zu erwarten, glaubt man der mittelfristigen Statistik. Sie sehen hier das Chartbild seit Monatsbeginn, welches eine Bandbreite von genau 2.000 Punkten aufweist:

Auf Wochensicht verlor der Index trotz der heutigen Erholung 3 Prozent.

An Unternehmensdaten sind dann am Montag vor dem Start der Wall Street folgende Werte spannend:

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.