Home Depot spürt Verbraucherzurückhaltung. Aktie unter Druck!

Home Depot meldete den größten Umsatzrückgang seit mehr als 20 Jahren und senkte seine Prognose für dieses Jahr Verbraucher schieben offensichtlich große Projekte auf und kaufen weniger teure Artikel wie Terrassensets und Grills.

Das Heimwerkerunternehmen sagte, dass das kalte Wetter und die fallenden Holzpreise den Umsatz im ersten Quartal ebenfalls beeinträchtigt haben. Der letzte Quartalsverlust in dieser Größenordnung war im November 2002 zu verzeichnen. Die Aktien fielen im vorbörslichen Handel um etwa 5 %.

Das Unternehmen rechnet nun mit einem Rückgang des Umsatzes und des vergleichbaren Umsatzes zwischen 2 % und 5 % für das Geschäftsjahr. Zuvor war das Unternehmen von einem etwa gleichbleibenden Umsatz ausgegangen. Auch die operative Marge wird für das Jahr voraussichtlich niedriger ausfallen und zwischen 14 % und 14,3 % liegen, verglichen mit den zuvor erwarteten 14,5 %, einschließlich der Auswirkungen einer Investition in Höhe von 1 Mrd. Dollar in die Löhne der Mitarbeiter.

Chief Financial Officer Richard McPhail sagte, dass Home Depot davon ausgeht, dass das Jahr 2023 ein Jahr der Mäßigung sein wird, nachdem die Amerikaner während der Pandemie einen großen Appetit auf Heimwerkerarbeiten hatten. Der Jahresumsatz des Einzelhändlers ist im Vergleich zu vor drei Jahren um etwa 47 Milliarden Dollar gestiegen. Er sagte jedoch, dass die erwartete Abschwächung durch steigende Hypothekenzinsen und eine Verlagerung der Ausgaben auf Dienstleistungen noch verstärkt wurde. „Der Zustand der Hausbesitzer ist, dass sie sehr gesund sind“, sagte er. „Sie haben gesunde Bilanzen. Sie haben ein gesundes Einkommen. Aber ich denke – und unsere professionellen Kunden sagen uns, dass sie das von ihren Kunden hören – es gibt diese Verschiebung, wenn auch nur vorübergehend, von größeren Projekten zu kleineren.“

Hier die Zahlen des Einzelhändlers für den Dreimonatszeitraum, der am 30. April endete, im Vergleich zu dem, was die Wall Street erwartet hatte: Gewinn pro Aktie: 3,82 Dollar gegenüber 3,80 Dollar erwartet; Umsatz: 37,26 Mrd. Dollar gegenüber 38,28 Mrd. Dollar erwartet. Home Depot meldete für das erste Quartal des Geschäftsjahres einen Nettogewinn von 3,87 Mrd. Dollar bzw. 3,82 Dollarje Aktie, gegenüber 4,23 Mrd. Dollar bzw. 4,09 Dollar je Aktie im Vorjahr. Es war das zweite Quartal in Folge, in dem Home Depot die Umsatzerwartungen der Wall Street verfehlte. Im letzten Quartal blieb das Unternehmen zum ersten Mal seit November 2019, also vor der Covid-Pandemie, hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Die vergleichbaren Umsätze für das erste Quartal fielen um 4,5 % und in den USA um 4,6 %. McPhail sagte, dass die Holzdeflation für mehr als zwei Prozentpunkte dieses Rückgangs verantwortlich war.

Das Frühjahr ist die Urlaubssaison der Heimwerkerindustrie. Es ist ein wichtiges Quartal für den Verkauf an Heimwerker und Profis, die das wärmere und mildere Wetter für Gartenarbeit und andere Projekte nutzen.

Doch Home Depot und seine Konkurrenten sehen sich jetzt mit unvorhersehbareren Aussichten konfrontiert. Steigende Zinssätze drohen, den Appetit potenzieller Hauskäufer zu dämpfen und die Immobilienwerte abzukühlen. Lebensmittel und andere lebenswichtige Dinge verschlingen jetzt einen größeren Teil des Haushaltsbudgets. Und da der Covid weitgehend im Rückspiegel zu sehen ist, wägen die Amerikaner nun Ausgaben für Reisen, Restaurantbesuche und andere Erlebnisse ab, wenn sie über eine Küchenrenovierung oder einen neuen Kühlschrank nachdenken. In diesem Frühjahr trugen die kälteren und feuchteren Bedingungen in Kalifornien und im Westen der USA dazu bei, dass die Quartalsergebnisse hinter den Erwartungen zurückblieben.

Home Depot verkaufte in diesem Quartal weniger teure Artikel, wie z.B. neue Haushaltsgeräte. Möglicherweise schieben die Kunden diese Käufe auf oder haben sie bereits während der Pandemie getätigt. Auch die Nachfrage nach Bodenbelägen, Küchen- und Badartikeln hat sich abgeschwächt. Dennoch gibt es einige Faktoren, die Home Depot zugute kommen. Das Wohnungsangebot in den USA ist nach wie vor gering und altert, eine Dynamik, die die Nachfrage nach Heimwerkerprodukten weiter ankurbeln wird.

Die Aktien von Home Depot schlossen am Montag bei 288,54 Dollar und lagen damit etwa 17 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch von 347,25 Dollar. Im bisherigen Jahresverlauf sind die Aktien des Unternehmens um fast 9 % gefallen. Damit liegt sie hinter dem Anstieg des S&P 500-Index um etwa 8 % und dem Anstieg des auf den Einzelhandel ausgerichteten XRT um 1 % zurück. Es ist davon auszugehen das der Boden vom Herbst bei 263 Dollar noch einmal getestet wird: