ASML Holding: Europas wertvollstes Unternehmen in der Chipbranche

Der niederländische Chipausrüster hat seit 2018 einen rasanten Kursanstieg zu verzeichnen, er hat sich mehr als verfünffacht. Seit diesem Allzeithoch von ca. 742 Euro ist die Aktie jedoch wieder zurückgekommen auf aktuell 438 Euro, das ist ein Rückgang von rund 40%. Wie ist dieser Rückgang zu bewerten und wie geht es mit dem Kurs weiter?

ASML kann sich vor Aufträgen kaum retten, die Nachfrage übersteigt die vorhandenen Kapazitäten, so die Aussage des Managements. Der Elektronikkonzern rüstet die Chipbranche mit Hightech-Systemen aus. Die Chipbranche boomt aktuell und ist dabei neue Kapazitäten aufzubauen, und dazu wird die Technik von ASML benötigt.

ASML erwartet weiterhin hohe Wachstumsdynamik

Die Geschäftszahlen für das letzte Geschäftsjahr sowie die Erwartungen für 2022 zeigen die Wachstumsdynamik des Unternehmens. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2021 konnte um 33,8% auf 18,6 Mrd. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis stieg sogar um 65,7% auf 5,8 Mrd. Euro.

Auch wenn das erste Quartal durch die Krisen etwas schwächer ausfiel, erwartet das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von ca. 20%. Diese Wachstumsstory findet auch in der aktuellen Marktkapitalisierung ihren Niederschlag, diese beträgt aktuell ca. 176 Mrd. Euro.

Kann die Aktie den Rebound schaffen?

Obwohl der jüngste Kursrückgang heftig ausfiel, stellt er in der langfristigen Betrachtung nur eine normale Kurskorrektur dar. Im Hinblick auf das zukünftige Wachstum der Chipbranche dürfte auch ASML hiervon weiter profitieren. Wenn keine größere Rezession eintritt, sind die Aussichten für Kurssteigerungen gut.

Anleger könnten den starken Kursrückgang als günstige Einstiegsmöglichkeit nutzen. Das sehen auch die Analysten so, deren Konsensschätzungen für das Kursziel liegen bei ca. 750 Euro.