US-Wahl: Noch alles offen, aber die Börse hat schon entschieden!

Das Wahlergebnis ist keineswegs klar und es gibt noch keine Entscheidung über die Präsidentschaft, aber die Kurse ziehen an. Ein Widerspruch?

Keinesfalls! Denn der Markt setzt auf einen geteilten Congress mit einem republikanischen Senat und einem demokratischen Repräsentantenhaus. Es geht also weniger um die Person, sondern um die Frage, wie sich politische Macht verteilt.

Ob Trump oder Biden – eigentlich egal

Der Schlüssel zur Rallye ist also die Erleichterung, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Demokraten ohne Widerstand Steuern erheben und neue Regulierungen einführen. Biden hatte nämlich angekündigt, er würde die 2017 genehmigte Körperschaftssteuersenkung der Republikaner im Fall seines Siegs rückgängig machen. Biden sagte auch, er würde den Satz von bisher 21% auf 28% erhöhen und auch die Kapitalertragssteuer sowie die Steuern für vermögende Privatpersonen erhöhen.

Aber ohne eine Mehrheit in beiden Häusern des Congresses wäre der Demokrat Joe Biden nicht in der Lage, strengere Vorschriften und höhere Steuern durchzusetzen, auch wenn er das enge Rennen um die Präsidentschaft gewinnt. Die Kurse steigen also, da der Markt die Tatsache, dass Demokraten den Senat wahrscheinlich nicht kontrollieren werden, als positiv betrachtet.

Tech und Gesundheitsaktien im Fokus

Vor der Wahl hatten zudem einige Anleger auf eine „blaue Welle“ gesetzt, mit dem Schwerpunkt auf die Aussicht auf ein riesiges Konjunkturprogramm, welches Value-Aktien, Small Caps und Sektoren wie alternative Energien angekurbelt hätte. Big Tech war unter Druck geraten, da Bedenken hinsichtlich einer strengeren Regulierung und höherer Steuern bestanden. Das Gesundheitswesen blieb auch hinter den Sorgen zurück, die Demokraten würden das Gesetz über eine gesetzliche Pflegeversicherung ausweiten, und es gab Bedenken, dass Demokraten Vorschriften verabschieden würden, welche das Fracking begrenzen könnten.

Diese Trades der „blauen Welle“ kehrten sich jedoch am Mittwoch um. Das Gesundheitswesen stieg um 4,5% und die Technologie stieg um 3,8%. Die Kommunikationsdienste, zu denen Facebook und Alphabet gehören, stiegen um 4,3% und die Nicht-Basiskonsumgüter um 3,1%. Zwei Sektoren, die durch Infrastrukturausgaben unterstützt wurden, blieben zurück. Industriewerte verloren 1% und Materialien gingen um 1,7% zurück.

Es scheint, als würde der Markt steigen, unabhängig davon, wer das Weiße Haus gewinnt, aber er wird aus verschiedenen Gründen steigen. Technologie wird besser abschneiden, wenn die Gefahr von Regulierung und Auflösung beseitigt ist, während die Industrie besser abschneidet, wenn die Infrastrukturausgaben wirtschaftliche Impulse geben.

Auf dem Weg zur Weihnachtsrallye

Es ist eine komplizierte Mischung von Dingen, aber unter dem Strich bewegt sich der Markt aufgrund dieser Mischung aus reduzierter Unsicherheit und einem besseren steuerlichen Umfeld weiter und dies scheint ausreichend zu sein, um die Besorgnis über eine umstrittene Wahl auszugleichen.

Verfestigt sich diese Ansicht über die kommenden Tage, wird die Wahl an der Wall Street schnell abgehakt sein und die Unternehmenszahlen wieder in den Mittelpunkt rücken. Das Einzige, was dann noch fehlt, ist ein technischer Ausbruch der Kurse nach oben hinaus und – schwupps – sind wir in der Weihnachtsrally!