Aktien AmerikaNewsSlider

Alphabet: Enttäuschte Erwartungen nutzen.

Alphabet fiel im erweiterten Handel um mehr als 5 %, nachdem die Google-Muttergesellschaft die Erwartungen für das vierte Quartal sowohl bei den Umsatz- als auch bei den Gewinnzahlen verfehlte. Die Einnahmen aus der YouTube-Werbung und dem Google-Cloud-Angebot waren beide niedriger als von den Analysten erwartet. Am regulären Handel der letzten Handelssitzung schloss die Aktie noch mit einem Plus von mehr als 7%.

Die Muttergesellschaft von Google meldete für das vierte Quartal einen Gesamtumsatz von 76,05 Milliarden Dollar, verglichen mit 75,3 Milliarden Dollar vor einem Jahr. Der Gewinn betrug 13,62 Milliarden Dollar oder 1,05 Dollar pro Aktie, verglichen mit 20,64 Milliarden Dollar oder 1,53 Dollar pro Aktie im Vorjahr. Der Umsatz von Alphabet, abzüglich der Traffic-Acquisition-Costs (TAC), lag bei 63,12 Mrd. Dollar, gegenüber 61,9 Mrd. Dollar vor einem Jahr. Analysten hatten mit einem Gesamtumsatz von 76,2 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 1,18 Dollar pro Aktie gerechnet, wobei der Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres liegen sollte und der Gewinn gegenüber dem Weihnachtsgeschäft des Vorjahres zurückging. Die Einnahmen abzüglich der TAC wurden mit 63,2 Milliarden Dollar veranschlagt, was ebenfalls auf ein geringes oder gar kein Wachstum gegenüber dem Vorjahr schließen lässt.

Der gesamte Werbeumsatz von Google sank von 61,2 Milliarden Dollar vor einem Jahr auf 59 Milliarden Dollar und verfehlte damit die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten von 60,44 Milliarden Dollar. Google Cloud brachte 7,32 Milliarden Dollar ein, verglichen mit 5,54 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Umsatz mit YouTube-Werbung sank auf 7,96 Milliarden Dollar von 8,63 Milliarden Dollar im Vorjahr. Nachdem Alphabets Werbeeinnahmen im zweiten Quartal 2021 ihren Höchststand erreicht hatten, wird sich der Umsatz in diesem Bereich nun das sechste Quartal in Folge verlangsamen. In einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte Philipp Schindler, Chief Business Officer von Google, dass ein „Rückzug“ bei den Ausgaben der Werbetreibenden angesichts einer schwierigeren Wirtschaftslage sowie Gegenwind aus den Devisenmärkten die Umsätze beeinträchtigt haben.

Ergebnis: Enttäuschte Erwartungen sollten als Chance gesehen werden. Die Google-Aktie ist absolut billig und wird mit einem KGV von 15 auf den erwarteten ’23er Gewinn  gehandelt, und das mit einem massiven Aufwärtsbonus durch das Erreichen der angestrebten Effizienzziele durch die schon bekannten Kosteneinsparungen. Zudem ist der mittlere Abwärtstrend gebrochen: