Cewe trotzt Corona

Der Fotobuch-Spezialist CeWe konnte sich im ersten Quartal operativ sehr ansprechend schlagen. Wie das Unternehmen heute Morgen mitteilte, hat man im Auftaktquartal den Umsatz um 4,1 % auf 144,8 Millionen Euro erhöhen können. Dabei profitierte das Unternehmen neben dem reinen organischen Wachstum und der Übernahme von WhiteWall, einem Anbieter hochwertiger Wandbilder, sogar von der Corona-Krise. Denn viele Kunden hätten die Verpflichtung, zu Hause zu bleiben, dazu genutzt, um hier entsprechende Produkte in Auftrag zu geben.

Die Profitabilität konnte allerdings da nicht mithalten. Das EBIT lag mit 1,8 Millionen Euro ganze 21,7 % unter den Vorjahreswerten. Das schob CeWe allerdings auf verschiedene Sondereffekte. Ohne diese hätte der operative Gewinn nur leicht um 0,4 % nachgegeben. Immerhin schaffte es das Unternehmen, seinen Nachsteuergewinn um stattliche 47 % auf 1,7 Millionen Euro zu steigern.

Auch hier blieb man trotz des guten Jahresauftaktes einen Ausblick auf das Gesamtjahr schuldig. Das dürfte der bisherigen Aktienentwicklung allerdings keinen wesentlichen Abbruch tun. Hier hat sich in den letzten Wochen ein deutlicher Erholungstrend etabliert. Auch wenn durchaus Gewinnmitnahmen möglich sind, sehen wir das Rückschlagspotenzial allerdings mit 90/92 Euro als eher überschaubar an. Wer sich im Nebenwertesektor engagiert, könnte also auch hier noch zugreifen.

TIPP:

Nicht nur für Anfänger – Unser wöchentlicher Podcast „Papa, erklär mal Börse“ – Grundlegendes zum Börsenhandel, News und Kommentierungen zum aktuellen Marktgeschehen – auf Spotify, Google und Apple Podcast