Toller DAX-Wochenausklang auf Monatshoch: Henkel abgestuft, Sartorius gefragt

DAX mit starkem Wochenausklang: Monatshoch und altes Gap erreicht. Wie skizziert sich das mittelfristige Chartbild und das Aktienklima?

DAX mit schwungvollem Wochenausklang

Nachdem am gestrigen Feiertag der Börsenhandel einen starken Lauf zeigte, konnte direkt heute diese Bewegung noch einmal eindrucksvoll fortgesetzt werden. Von der Eröffnung aus startete der DAX durch und knüpfte im ersten Schwung fast an das Monatshoch an, was wir vor drei Wochen vollzogen hatten.

Eine kleine Konsolidierung führte den Index noch einmal zurück an die Hochs des Vortages, bevor der Schwung wieder an Dynamik gewann. Bereits zum Mittag sahen wir neue Monatshochs und damit eine Fortsetzung der Rallye über 14.300 Punkten. Ein Level, welches wir zuletzt Ende April sahen.

Die weitere Erholung an den US-Börsen untermauerte diesen Trend, welcher sich bis zum XETRA-Schlusskurs fortsetzte. So kam es erneut zu einem Aufschlag von 1,6 Prozent, wie schon am Donnerstag. Seit dem letzten Verlaufstief Anfang dieser Woche legte der Index damit rund 60 Punkte zu:

Am Nachmittag unterstützten zudem überraschend gute US-Konjunkturdaten die Kauflaune der Anleger. Die Konsumausgaben im April stiegen um 0,9 Prozent zum Vormonat und gleichzeitig sank ein viel beachtetes Maß für die Jahresteuerung, die PCE-Kernrate, auf 4,9 Prozent. Damit könnte der Scheitelpunkt der Inflationsdaten erreicht worden sein.

Übergeordnet bewegt sich der Index damit in der Kurslücke aus Ende April hinein, wie man hier deutlich sehen kann:

Am Markt sprach man auch von einem „Short-Squeeze“, also einer Situation, bei der viele Investoren auf fallende Notierungen ihre Positionen eindecken und damit dem Markt zu weiterem Schwung auf der Oberseite verhelfen. Der Schlusskurs war damit ein Fünf-Wochenhoch.

Wie sah das Bild bei den einzelnen Aktien im Index aus?

Aktien-Bewegungen mehrheitlich positiv

Nachdem wir am Donnerstag eine Aufholjagd bei den sonst schwachen Werten wie Delivery Hero und HelloFresh gesehen hatte, kam es heute zu Favoritenwechsel unter den Anlegern. Sartorius war der Tagesgewinner, gefolgt von der Infineon, die von einer starken Nasdaq profitierte.

Konservative Aktien wie die Energiedienstleister RWE und E.ON wurden eher verkauft.

Die umsatzstärksten Werte waren heute Siemens, SAP und Linde, wie die Übersicht der Börse Frankfurt aufzeigt:

Als ein weiterer Tagesverlierer ging die Henkel-Aktie aus dem Handel. Das Analysehaus Jefferies strich die Kaufempfehlung für die Aktie und sieht nun die Bewertung erst einmal als „ausgereizt“ an.

Die Deutsche Bank rutschte heute auch leicht ins Minus, nachdem der Wert an den vorangegangenen Tagen gut gelaufen war.

Die Zusammensetzung der Gewinner und Verlierer im DAX40 zeigt die Heatmap vom Abend des Handelsplatzes LS-Exchange auf. Sie war mit 31 Gewinnern heute deutlich positiv:

Weitere Quartalszahlen aus den USA gibt es dann wieder in der kommenden Woche. Wir informieren Sie vorab, auf welche Unternehmen man achten sollte.

Wir haben zum Wochenausklang noch einen Finanztalk mit Christian Schöppe geführt. Denn nach dem negativen US-Bip stellt sich die Frage, ob die US-Notenbank auf dem richtigen Kurs ist:

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben.

Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.