Wall Street Nachlese: Aktien trotzen anziehenden Bond-Renditen. Mit Snowflake, Zscaler, C3-ai, Dell, Chargepoint, Marvell und HP

Die Wall Street schloss am Donnerstag fester  obwohl die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen auf über 4 % gestiegen war und Bedenken über weitere Zinserhöhungen der Federal Reserve das Stimmungsbild bestimmten.

Der Dow legte um 341,73 Punkte oder 1,1 % zu und schloss bei 33.003,57, der S&P 500 stieg um 29,96 Punkte oder 0,8 % und schloss bei 3.981,35 und der Nasdaq Composite stieg um 83,50 Punkte oder 0,7 % und schloss bei 11.462,98.

Was die Märkte bewegte:

Einige der Dow-Komponenten erzielten eindeutig eine gute Gewinnentwicklung. Dies ist ein klassischer Fall, in dem die Gewinne besser ausfallen als erwartet, was in der Regel zu einer positiven Marktentwicklung führt. Indes:

Die Anleiherenditen stiegen nach den US-Arbeitsmarktdaten vom Donnerstag weiter an. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung sank in der vergangenen Woche auf 190.000 gegenüber 192.000 in der Vorwoche. Die Arbeitsproduktivität für das vierte Quartal wurde nach unten korrigiert und die Lohnstückkosten wurden nach oben korrigiert. Dazu:

Der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, sagte am Donnerstag, dass er eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf der Sitzung der Zentralbank Ende März nachdrücklich unterstütze, während er gleichzeitig betonte, dass es auch möglich sei, die derzeitige Zinsprognose der Fed von 5 % bis 5,25 % nach oben zu korrigieren. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass die Zinserhöhungskampagne der US-Notenbank die US-Wirtschaft noch nicht wesentlich verlangsamt und die Inflation unterdrückt hat, was die Benchmark-Kreditkosten wieder auf über 4 % getrieben hat, da Händler darauf wetten, dass die Zentralbank die Geldpolitik weiter straffen muss. Die am Donnerstagmorgen veröffentlichten Daten zu den wöchentlichen Anträgen auf Arbeitslosenunterstützung und zur Arbeitsproduktivität deuten auf eine anhaltende Anspannung auf dem Arbeitsmarkt und steigende Arbeitskosten hin. Marktteilnehmer erwarten nun, dass die Fed auf ihrer Sitzung am 22. März ihren Leitzins auf eine Spanne von 4,75 % bis 5 % anheben wird.

Unternehmen im Fokus:

Die Aktien von Snowflake Inc. fielen um 12,4 %. Der Datensoftwarekonzern sagte nach der Schlussglocke am Mittwoch, dass er im ersten Quartal einen Produktumsatz von 568 bis 573 Mio. Dollar erwartet, während der Konsens von 582 Mio. Dollar ausging.

Zscaler fiel um mehr als 11 %. Obwohl das Unternehmen die Schätzungen der Analysten für das zweite Quartal des Geschäftsjahres sowohl bei den Umsatzerlösen als auch beim Gewinn übertraf, blieb es nur knapp hinter den Erwartungen zurück. Die Umsätze von Zscaler beliefen sich auf 493,8 Mio. Dollar, verglichen mit den Schätzungen von 491,4 Mio. Dollar.

C3.ai – Die Aktien des Unternehmens für künstliche Intelligenz stiegen um 15 %, nachdem die Ergebnisse für das dritte Quartal die Schätzungen der Wall Street übertrafen. Das Unternehmen verzeichnete einen Verlust von 6 Cents pro Aktie, während die Analysten mit einem Verlust von 22 Cents gerechnet hatten. Es meldete außerdem einen Umsatz von 66,7 Mio. Dollar und übertraf damit die Erwartungen von 64,2 Mio. Dollar.

Dell stiegen um fast 3 %, nachdem die Gewinne und Einnahmen des vierten Quartals die Schätzungen der Wall Street übertrafen. Der bereinigte Gewinn des Technologieunternehmens lag bei 1,80 Dollar pro Aktie und damit über der Konsensschätzung von 1,63 Dollar der befragten Analysten. Auch der Umsatz von Dell übertraf mit 25,04 Mrd. Dollar die Erwartungen der Analysten, die mit 23,39 Mrd. Dollar gerechnet hatten.

ChargePoint Holdings fiel um 13,5 %, nachdem der Quartalsumsatz die Prognosen der Analysten verfehlte. ChargePoint meldete für das vierte Quartal einen Umsatz von 152,8 Mio. Dollar, während die Analysten mit 164,6 Mio. Dollar gerechnet hatten. Die Prognose des Unternehmens für das erste Quartal lag ebenfalls unter den Erwartungen der Wall Street.

Marvell Technology fielen um 6 %, nachdem das Unternehmen gemischte Ergebnisse für das vierte Quartal vorgelegt hatte. Der bereinigte Gewinn lag bei 46 Cents pro Aktie und damit einen Cent unter den Analystenschätzungen. Der Umsatz übertraf mit 1,42 Mrd. Dollar die Erwartungen der Analysten von 1,40 Mrd. Dollar.

Hewlett Packard Enterprise sprang um 1,5 % nach oben, nachdem das Unternehmen die Erwartungen der Analysten für das vierte Quartal übertroffen hatte. Der bereinigte Gewinn lag bei 63 Cents pro Aktie und damit höher als die von den Analysten geschätzten 54 Cents. Hewlett Packard verzeichnete außerdem einen Umsatz von 7,81 Mrd. Dollar und übertraf damit die Schätzungen von 7,43 Mrd. Dollar.