CharttechnikNewsSliderTrading

DAX-Morgenanalyse 04.05.2020

Es fehlt ein Handelstag zwischen der Wall Street und dem DAX. Diesen Unterschied und entsprechende Kursdifferenzen könnten nun nachgeholt werden.

Starker April endete schwach

Der Börsenmonat April zählt zu den stärksten Monaten der Vergangenheit. Mit mehr als 12 Prozent Zugewinn hängte der die sonst stärker dominierenden Monate aus dem 4. Quartal in der Statistik deutlich ab. Zwischenzeitlich belief sich der Gewinn auf 14 Prozent, doch der letzte Handelstag im April verlief negativ. Alle Aufschläge ab Mittwochnachmittag und selbst die positive Eröffnung vom Donnerstagmorgen sind verpufft.

Vorbörslich gab es sogar neue Verlaufshochs, doch auch mahnende Worte von mir, hier eher Ausschau in Richtung einer Korrektur zu halten (Rückblick):

Konsolidierungs-Ideen vom Donnerstag
Konsolidierungs-Ideen vom Donnerstag

Diese starke Vorbörse wurde wenig später abverkauft und im Tagesverlauf nicht nur das GAP zu Mittwoch geschlossen, sondern gleich die 11.000 angelaufen. Im Zuge der EZB-Sitzung setzte sich der Tagestrend fort und führte zum Ausbruchslevel vom Mittwochnachmittag zurück:

Abverkauf Donnerstag im DAX
Abverkauf Donnerstag im DAX

So schloss der Markt den April ab und handelte am Freitag nicht, während die Korrektur an der Wall Street eine Fortsetzung fand.

Was bedeutet dies für den Handel im neuen Monat?

DAX-Ideen für die neue Handelswoche

Erst einmal bleibt der Widerstand (wenn auch etwas kleiner) im mittleren Chartbild bestehen:

Mittelfristiger DAX-Widerstand
Mittelfristiger DAX-Widerstand

Die zu diesem Bereich geführte Dynamik lässt sich mit einer Trendlinie visualisieren, an die wir fast wieder herangelaufen sind:

DAX-Trendlinie vor Test
DAX-Trendlinie vor Test

Bricht diese Orientierung für die Bullen, wäre ein Eintauchen unter 11.600 Punkten wahrscheinlich und riefe die bekannte Handelsrange der letzten Wochen wieder in Erinnerung:

Handelsrange Vorwochen im DAX spannend
Handelsrange Vorwochen im DAX spannend

Der Nachthandel hat bereits eine starke Bewegung nach unten vollzogen und damit diese blaue Zone aus der XETRA-Analyse erreicht. Wir notieren sogar unter 10.500 Punkten und setzen damit visuell die Abwärtsbewegung vom Donnerstag fort:

DAX vorbörslich weiter im Abwärtstrend
DAX vorbörslich weiter im Abwärtstrend

Damit hat sich ein optisch größeres GAP in das Chartbild eingezogen, welches vorrangig durch den fehlenden Handelstag am Freitag entstand:

GAP zum Wochenstart im DAX
GAP zum Wochenstart im DAX

Zoomt man den Chart etwas zurück, ist dieses GAP nicht zufällig, sondern ein ehemaliger Widerstandsbereich, der uns nun auch heute wieder beschäftigen sollte:

DAX-GAP am Montag
DAX-GAP am Montag

Notierungen über 10.500 könnten hier also wieder für eine leichte Erholung sorgen. Unter 10.300 ist die größere Unterstützung aus den letzten beiden Wochen um 10.200 wohl das nächste Ziel auf der Unterseite und damit die komplette blau markierte Range durchschritten.

Auf welche Termine gilt es zu achten?

Wirtschaftstermine zum Wochenstart

Zum Start der Börsenwoche sind nur wenige Termine aus dem Wirtschaftskalender abzulesen.

9.55 Uhr wird der Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes aus Deutschland veröffentlicht. Selbige Kennzahl gibt es bereits 5 Minuten später auf EU-Ebene.

Am Nachmittag stehen dann der ISM Index aus New York um 15.45 Uhr und die US-Werkaufträge um 16 Uhr an.

Alle Prognosen sehen Sie in folgender Übersicht:

Wirtschaftstermine am 04.05.2020
Wirtschaftstermine am 04.05.2020

Viel Erfolg zum Start im neuen Börsenmonat wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

 

Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Vorheriger Beitrag

Freenet: Was ist da im Busch?

Nächster Beitrag

Google: Die Wette auf die Cloud nach Covid-19