DAX-Morgenanalyse 11.06.2020

Bereits vor der FED-Entscheidung kam es zu einem erneuten Kursrückgang im DAX, der den Respekt vor diesem wichtigen Event ausdrückte. Entsprechend dünner wird das Eis für die Bullen an dieser Stelle im Chart nun.

DAX-Rallye scheint zu enden

Wie am Dienstag gab es auch gestern wieder einen recht stabilen Start in den Börsentag, der jedoch sehr schnell an Kraft verlor. Hierbei schloss der DAX sein GAP von rund 100 Punkten und fiel anschliessend unter 12.600 Punkte und sogar zum Vortagestief um 12.500. Dort lagen weitere Stopp-Orders, die für kurzfristigen Druck bis 12.471 Punkte sorgten.

Erst danach kam es zu einer Gegenreaktion bis zur Aufarbeitung der Minuskurse. Zum Start der Wall Street standen wir somit kurzzeitig wieder im positiven Bereich und blickten in erwartungsvoller Haltung auf die Bewegungen der Wall Street.

Vor allem der Nasdaq glänzte hier mit neuen Rekorden im Index selbst und bei Einzelwerten. So übersprang Tesla gestern erstmalig die runde Marke von 1.000 US-Dollar und setzte damit ihren Aufwärtstrend beeindruckend fort:

Der Technologieindex Nasdaq schloss schliesslich erstmals über der Marke von 10.000 Punkten und hat damit im Gegensatz zum Gesamtmarkt seine Outperformance bestätigt. Denn im Dow Jones sah es nicht so gut aus. Dazu kommen wir gleich noch einmal.

Zuvor der Blick auf die Tagesentwicklung um DAX, welcher mit der schwächeren Wall Street dann erneut nachgeben musste und schliesslich bei 12.530 Punkten recht nahe dem Tagestief schloss. Der 12.500 kam hierbei eine wichtige Bedeutung bei:

Deutlich zu sehen ist hierbei der Abgabedruck seit Montag:

Blicken wir noch einmal auf die USA. Bereits nach der Eröffnung fiel der Dow Jones kurzzeitig unter die runde Marke von 27.000 Zählern. Zur FED-Sitzung selbst erholte er sich zwar und markierte sogar zwischenzeitlich mit rund 27.350 Punkten ein neues Tageshoch, doch zum Handelsende hin wurden alle Gewinne abgegeben.

Hintergrund war der FED-Entscheid. Die US-Notenbank änderte an den Zinsen selbst nichts und möchte dies auch bis ins Jahr 2020 fortsetzen.

Es wurden zudem konkrete Erwartungen zum US-Bruttoinlandsprodukt 2020 ausgegeben. Dies soll um 6,5 Prozent einbrechen aber bereits 2021 ein plus von 5,0 Prozent aufweisen. Auch wurde auf die Arbeitslosenquote geschaut, welche für dieses Kalenderjahr mit 9,3 Prozent und 2021 mit 6,5 Prozent prognostiziert wurde. Alle Prognosen belaufen sich unter gleichbleibender Inflation des FED-Ziels von 2 Prozent.

Im Livetrading der FED-Sitzung konnte ich hier mehrfach mit Short-Ideen punkten, wie man an diesem Screen noch einmal nachvollziehen kann:

Ein Wirtschaftsmix wurde somit veröffentlicht, der den Markt unter Druck brachte und auch in der Nachbörse gestern / Vorbörse des DAX heute für weitere Schwäche sorgt. Diesen Chart sehen wir uns gleich nach den Rahmendaten des DAX genauer an:

Eröffnung 12.719,15PKT
Tageshoch 12.763,89PKT
Tagestief 12.471,06PKT
Vortageskurs 12.617,99PKT

Ausblick auf den Donnerstagshandel im DAX

Die jüngste Konsolidierung hat im DAX ein Level erreicht, wo man charttechnisch auf eine Unterstützung im Markt spekulieren kann. Diese vollzieht sich zwischen 12.320 und 12.500 Punkten:

Das große Chartbild könnte sich mit einem Bruch dieser Region merklich eintrüben. Von daher denke ich erst einmal im Zweifel weiter im Trend und gehe hier von einer Stabilisierung aus.

Vorbörslich aus Sicht des heutigen Tages und nachbörslich auf die FED gestern bezogen kam es zum Druck im DAX-Endloskontrakt, der genau bis in diese Zone hinein verlief:

Es ist daher schon jetzt zum XETRA-Start mit einem GAP auf der Unterseite und schwächeren Notierungen zu rechnen, die genau an dieser Zone nun eine Entscheidung erzwingen dürften:

Dort werde ich entsprechend aufmerksam sein und ab 10.00 Uhr im Livetrading-Room die Marktlage für Sie einschätzen.

Termine am 11.06.2020

Nach dem FED-Termin gestern als Event der Woche wird es heute etwas ruhiger.

Es findet das Treffen der Eurogruppe statt und 9.00 Uhr mit dem „EcoFin“ eine Tagung vom Rat „Wirtschaft und Finanzen“ aus der EU.

14.30 Uhr werden wie in jeder Woche die Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung veröffentlicht. Auch in dieser Woche geht man von einer Stabilisierung am Arbeitsmarkt aus.

Die genauen Daten entnehmen Sie bitte folgender Tabelle.

Kommen Sie gut in den Donnerstag und überlassen Sie die Interpretation der Notenbank-Daten dem Markt.

Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)

Schauen Sie gerne für weitere Meinungen in den Trading-Chat

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.