Snap Aktie: Die Luft wird immer dünner

Ganz ketzerisch gefragt: Wird die Snap-Aktie bald wertlos? Nach den jüngsten Quartalszahlen jedenfalls stürzte der Wert erneut um mehr als 27% ab, obwohl man bei der Berichtsvorlage einen unerwarteten Gewinn ausweisen konnte. Das Problem:

Das Unternehmen, das den Foto-Messengerdienst Snapchat betreibt, kann kaum noch wachsen. So legte der Umsatz zwar im Berichtsquartal um 6% auf 1,13 Milliarden Dollar zu und schaffte damit fast die Analystenerwartungen. Doch im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen scheint sich hier ein Trend zu etablieren zu immer schwächeren Zuwachsraten. So hatte Snap im zweiten Quartal noch um 13% zulegen können, im ersten Quartal sogar um 38%. Davor waren Zuwachsraten von 50-60% eher üblich.

Werbekunden bleiben weg

Wie Snap mitteilte, spürt man derzeit insbesondere Gegenwind bei den Werbekunden, die angesichts der derzeitigen schwachen Konjunkturlage/Rezession ihre Budgets weiter kürzen. Zwar konnte Snap im Gegenzug die Zahl aktiver täglicher Nutzer von zuvor 347 auf 363 Millionen steigern. Doch im gleichen Zug nahm der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer von 3,20 auf 3,11 Dollar ab.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen bereinigt 8 Cent, während man im Markt mit einem leichten Verlust bzw. knapp dem Break Even gerechnet hatte. Bei den unbereinigten Zahlen hatte der Markt zuvor mit minus 0,24 Dollar je Aktie Verlust gerechnet, abgeliefert wurden minus 0,22 Dollar je Aktie. Also in dieser Hinsicht durchaus ein etwas erfreulicheres Ergebnis, dass allerdings durch die Umsatzentwicklung komplett durchfiel.

Snap traut sich keine Prognose zu

Hilfreich in diesem Zusammenhang war sicherlich auch nicht, dass Snap sich derzeit keine Guidance für das vierte Quartal zutraut. Dies ebenfalls mit Hinweis auf die schwierige Lage im Werbemarkt, wo man nicht kalkulieren kann, was da tatsächlich noch im Abschlussquartal reinkommt.

Die Quittung gab es dann für die Aktie nachbörslich mit einem Absturz um wie angesprochen rund 27%. Damit dürfte der Boden bei rund 9,70 Dollar, den man in den vergangenen Monaten ausgebildet hatte, Makulatur sein. Die Fragestellung ist jetzt natürlich, ob sich hier ein neuer Abschwung in der Aktie festsetzen wird. Die nächste technische Auffanglinie wäre jedenfalls erst im Bereich von 5 Dollar, was eine nochmalige runde Halbierung des Aktienkurses bedeuten würde. Da kann man nur sagen: Hände weg.

 

Jetzt neu: Gern Reinhören und Abonnieren