Ticker

BMW erzielt Einigung im US-Vergleich mit der SEC

Der Münchner Autokonzern BMW und zwei seiner amerikanischen Töchter vermelden nun eine Einigung in den USA mit der SEC. Hier ging es um einen Vergleich mit der amerikanischen Börsenaufsicht, welche letztlich eine Strafzahlung in Millionenhöhe zur Folge hat.

Konkret ging es um geschönte Verkaufszahlen aus den USA, welche einen Einfluss auf die Emission des milliardenschweren Firmenbonds in den USA hatten. Als Strafe wurden 18 Millionen Dollar für BMW fällig und damit der Streit beigelegt. Der Konzern sagte jedoch, es gäbe keine Hinweise auf ein absichtliches Fehlverhalten des Konzerns.

TIPP:

Nicht nur für Anfänger – Unser wöchentlicher Podcast „Papa, erklär mal Börse“ – Grundlegendes zum Börsenhandel, News und Kommentierungen zum aktuellen Marktgeschehen – auf Spotify, Google und Apple Podcast

Vorheriger Beitrag

Kalifornien wird ökologischer: Tesla profitiert

Nächster Beitrag

Amazon und Ubisoft: Wird das zur Blaupause für die Branche?